Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId6
Cello aus Markneukirchen - Decke
Cello aus Markneukirchen - Decke
19th century cello from Markneukirchen
19th century cello from Markneukirchen
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 76,1 cm
Jahr: 1870 circa
Archiv

Cello aus Markneukirchen, 19. Jahrhundert

Im späten 19. Jahrhundert wurde dieses hübsche Cello von unbekannter Hand in der sächsischen Geigenbaustadt Markneukirchen gefertigt. Ein Reparatur-Etikett der renommierten Werkstatt von Heinrich Reinhold in Kassel belegt nicht nur das Alter des Instruments, sondern auch die Wertschätzung seines damaligen Besitzers - die das ebenso ästhetisch wie klanglich schöne Cello fraglos verdient. Die erstklassige Qualität der Tonhölzer lässt der gut ausgewählte Ahorn mit seiner auffallenden Flammung unmittelbar erkennen, die am zweiteilig ausgeführten Boden markant tief und an den Zargen mild, aber von interessanter Unregelmäßigkeit ist. Dezente Antikisierungen des leuchtenden, sehr transparenten Lackes von orange-brauner Farbe unterstreichen den Charakter des Instruments, das mit einigen klanglich irrelevanten Reparaturen an der Zarge gut erhalten ist. Unsere Geigenbauer haben das Cello - wie alle Streichinstrumente von Corilon violins - vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, das wir für seinen großen, warmen Klang empfehlen, eine tiefe, weiche Stimme von tenoraler Qualität.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Cello.

Aktuell in unserem Onlinekatalog:

Celli

Cellobögen

Feine alte Streichinstrumente

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig