Suche:
corilon violins
Zierliche Englische Violine, um 1800 - Decke
Zierliche Englische Violine, um 1800 - Decke
Boden einteilig aus wild geflammtem Ahorn, englische Violine um 1780
Boden einteilig aus wild geflammtem Ahorn, englische Violine um 1780
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 5032
Herkunft: England
Erbauer: wahr. James Preston
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 18. Jahrhundert

Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston

Der englische Geigenbauer James Preston gehörte zu den weniger bekannten Persönlichkeiten des britischen Geigenbaus seiner Zeit, doch sein Name hatte auch über seinen Tod im späten 18. Jahrhundert hinaus Bestand. So wurden von ihm auch klanglich hervorragende Instrumenten etwas einfacherer Bauart gebaut, für die die hier angebotene, zierliche Violine nach einem Amatimodell mit gemalter Randeinlage ein exzellentes Beispiel ist. Wie fehl am Platz jede Assoziation billiger Massenware gleichwohl ist, zeigt die auffallende Ästhetik der zweiteiligen Decke aus hochwertigem Tonholz; die „Trade Quality“ umfasste zu dieser Zeit auch vorzügliche Instrumente, an denen bei teuren Edelhölzer gespart wurde oder reine Meisterarbeiten waren. Der leuchtend goldbraune Lack der Geige hat reizvolle Patina entwickelt, die ihren antiken Charakter hervorhebt. Das Instrument mittlerer Klangstärke ist besonders für anspruchsvolle Musiker geeignet, die in seinem warmen, gereiften Klang interessante Ausdrucksmöglichkeiten finden. Eine leicht strenge Note gibt dieser warmen und hellen Stimme ein unverwechselbares, einmaliges Profil. Wie viele Streichinstrumente dieses hohen Alters weist auch diese Geige einige typische Reparaturen auf: Die Schnecke, eine sorgfältige und geschmackvolle Schnitzarbeit, ist angeschäftet; kleinere Reparaturen an den Zargen und eine Deckenreparatur wurden fachkundig repariert und sind klanglich ohne Auswirkung. Decke und Boden sind in ausgezeichnetem Zustand erhalten. Nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt bieten wir diese englische Violine sofort spielfertig an, mit einer besonderen Empfehlung, die dieses seltene englische Klanginstrument verdient.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz