Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Zierliche Englische Violine, um 1800 - Decke
Zierliche Englische Violine, um 1800 - Decke
Zierliche Englische Violine, um 1800 - Decke
Boden einteilig aus wild geflammtem Ahorn, englische Violine um 1780
Boden einteilig aus wild geflammtem Ahorn, englische Violine um 1780
James Preston Geige - Zargen
James Preston Geige - Zargen
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 5032
Herkunft: England
Erbauer: wahr. James Preston
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 18. Jahrhundert
Verkauft

Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston

Der englische Geigenbauer James Preston gehörte zu den weniger bekannten Persönlichkeiten des britischen Geigenbaus seiner Zeit, doch sein Name hatte auch über seinen Tod im späten 18. Jahrhundert hinaus Bestand. So wurden von ihm auch klanglich hervorragende Instrumenten etwas einfacherer Bauart gebaut, für die die hier angebotene, zierliche Violine nach einem Amatimodell mit gemalter Randeinlage ein exzellentes Beispiel ist. Wie fehl am Platz jede Assoziation billiger Massenware gleichwohl ist, zeigt die auffallende Ästhetik der zweiteiligen Decke aus hochwertigem Tonholz; die „Trade Quality“ umfasste zu dieser Zeit auch vorzügliche Instrumente, an denen bei teuren Edelhölzer gespart wurde oder reine Meisterarbeiten waren. Der leuchtend goldbraune Lack der Geige hat reizvolle Patina entwickelt, die ihren antiken Charakter hervorhebt. Das Instrument mittlerer Klangstärke ist besonders für anspruchsvolle Musiker geeignet, die in seinem warmen, gereiften Klang interessante Ausdrucksmöglichkeiten finden. Eine leicht strenge Note gibt dieser warmen und hellen Stimme ein unverwechselbares, einmaliges Profil. Wie viele Streichinstrumente dieses hohen Alters weist auch diese Geige einige typische Reparaturen auf: Die Schnecke, eine sorgfältige und geschmackvolle Schnitzarbeit, ist angeschäftet; kleinere Reparaturen an den Zargen und eine Deckenreparatur wurden fachkundig repariert und sind klanglich ohne Auswirkung. Decke und Boden sind in ausgezeichnetem Zustand erhalten. Nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt bieten wir diese englische Violine sofort spielfertig an, mit einer besonderen Empfehlung, die dieses seltene englische Klanginstrument mit warmen, süssen Klang für Kammermusik - farbenreich, doch nicht zu laut - verdient.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr gute deutsche Geige um 1950 - Violinistenempfehlung!
  • Antike sächsische Geige mit Randornament, um 1920
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820