Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Klingenthaler Bratsche, um 1830 - Decke
Klingenthaler Bratsche, um 1830 - Decke
Virtuoso Klingenthal viola, circa 1830
Virtuoso Klingenthal viola, circa 1830
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 38,1 cm
Jahr: 1830 circa
Archiv

Virtuose Klingenthaler Bratsche, um 1830

Aus dem Nachlass einer professionellen Musikerin stammt diese vorzügliche Klingenthaler Bratsche, die mit ihrer perfekten Ansprache auf allen Saiten und ihrem tragenden, vollkommen ausgeglichenen Klang zu den besten Bratschen unseres Katalogs zählt. Durch ihr kleines Korpusmaß von 38,1 cm bietet sie überaus angenehme Spieleigenschaften und eröffnet virtuse Interpretationsmöglichkeiten, wie sie nur wenige andere Bratschen auszeichnen. In ihrer musikalischen Qualität bestätigt sich einmal mehr der gute Ruf, den Klingenthaler Streichinstrumente des frühen 19. Jahrhunderts unter anspruchsvollen Musikern genießen. Diese Arbeiten reflektieren das hohe Niveau der Klingenthaler Zunft in jener Epoche, in der man auf die namentliche Nennung der Erbauer meist verzichtete. Als Werk erstklassiger Handwerkskunst erweist sich die hier angebotene Bratsche nicht zuletzt durch ihren fein geflammten, einteilig ausgeführten Ahorn-Boden und durch die schöne Schnitzarbeit der mächtigen, angeschäfteten Schnecke. In perfekt erhaltenem Zustand kam dieses Instrument in unsere Werkstatt und wurde von unseren erfahrenen Geigenbauern vollständig aufgearbeitet. Sofort spielfertig verdient es unsere besondere Empfehlung, für seine präzise, resonante und komplexe Stimme, die sich im Raum mit edlem Charakter und großem Reichtum an Klangfarben entwickelt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922