Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId5
Cellobogen von W. A. Pfretzschner, um 1920 - Frosch
Cellobogen von W. A. Pfretzschner, um 1920 - Frosch
Cello bow by W. A. Pfretzschner, circa 1920
Cello bow by W. A. Pfretzschner, circa 1920
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Wilhelm August Pfretzschner
Bodenlänge: 75,9 g
Jahr: 1920 circa
Klang: Klar, kraftvoll, hell
Archiv

Cellobogen von W. A. Pfretzschner, um 1920

Dieser perfekt ausbalancierte deutsche Cellobogen aus der Zeit um 1920 ist eine vorzügliche Arbeit der Werkstatt von Wilhelm August Pfretzschner. Unter den Mitgliedern dieser weit verzweigten, namhaften Bogenmacherfamilie genießt
W. A. Pfretzschner den Ruf, die Prinzipien des französischen Streichbogenbaus besonders tief ergründet zu haben - in der Nachfolge seines großen Verwandten Hermann Richard Pfretzschner. Dem entsprechen die kraftvollen, aktiven Spieleigenschaften des hier angebotenen Cellobogens auf höchst überzeugende Weise: Sein Schwerpunkt wird im Spiel als mittig empfunden und liegt gemessen bei 24,6 cm der Gesamtlänge von 71,3 cm. Die runde, kräftige Stange besteht aus rotbraunem Fernambuk, der Frosch aus hochwertigem Ebenholz. Das Wappen der Pfretzschners, das auf die Seiten des Frosches geprägt ist, vollendet seine klassisch-schöne Ausstattung mit Perlmuttaugen und einer Neusilbermontur; die Stange ist zusätzlich mit dem Namensstempel W. A. Pfretzschners versehen. Nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt bieten wir diesen empfehlenswerten Cellobogen in sofort spielfertigem Zustand an.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen