Suche:
corilon violins
pId1
Italienische Geige, Neapel - Decke
Italienische Geige, Neapel - Decke
Italienische Geige, Neapel - Boden
Italienische Geige, Neapel - Boden
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Inventarnr.: 3238
Herkunft: wahrscheinlich Neapel
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: spätes 19. Jahrhundert

Italienische Geige, spätes 19. Jahrhundert

Klanglich optimiert und neu eingespielt:
Ungebrochen ist die Faszination von Streichinstrumenten aus Italien und dass dieser gute Ruf nicht allein historischen Namen wie Stradivari oder Guarneri zu verdanken ist, belegt diese qualitätvolle italienische Geige eindrucksvoll, die im späten 19. Jahrhundert von einer unbekannten Hand wahrscheinlich in Neapel gefertigt wurde. In unverkennbarem italienischem Stil wurde die große Schnecke geschnitzt; das Farbspiel des goldgelben Öllacks mit seinen reizvollen Orangetönen demonstriert Geschmack und reife Handwerkskunst. Die renommierte Werkstatt Paolo de Barbieri in Genua hat eine Restaurierung mit einem datierten Reparaturetikett dokumentiert. Auch die Schnecke, eine typische Barbieri Arbeit, und der Bassbalken wurden dabei erneuert, der einen Stempel des gleichen Restaurators trägt. So gehört diese italienische Meistergeige zu den Instrumenten, die solche Maßnahmen in vorzüglichem klanglichem Zustand überlebt haben. Vollständig aufgearbeitet und sofort spielfertig empfehlen wir sie anspruchsvollen Musikern als besonders preisgünstige Möglichkeit, ein Instrument mit einem so hellen, tragenden und großen Klang zu erwerben, der mit seiner Klarheit und seinem Reichtum an Obertönen überzeugt.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet