Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Claude Thomassin, französischer Cellobogen um 1930 - (Markus Wörz)
Claude Thomassin, französischer Cellobogen um 1930 - (Markus Wörz)
Claude Thomassin: cello bow for Paul Jombar
Claude Thomassin: cello bow for Paul Jombar
Herkunft: Paris
Erbauer: Claude Auguste Thomassin
Bodenlänge: 80,0 g
Jahr: circa 1930
Klang: Warm, hell, süss

Claude Thomassin: Französischer Cellobogen für Paul Jombar

Reaktionsfreudig und von edlem, französischem Klang ist dieser französische Cellobogen, der um 1930 von Claude Auguste Thomassin gebaut wurde. Die kräftige, runde Stange aus braunem Fernambuk ist von sehr guter Spannkraft, mit einem komfortablen, leicht zur Spitze weisenden Schwerpunkt, der bei 26,3 cm des insgesamt 71,2 cm langen und 80 g schweren Bogens gemessen wird. Dass dieser vorzügliche Cellobogen kein Namenszeichen seines Erbauers trägt, ist eine übliche Praxis in der Zusammenarbeit von Geigen- und Bogenmachern, selbst im Fall einer so namhaften Werkstatt wie der von Claude Thomassin. So ist der hier angebotene Cellobogen mit dem Stempel des Geigenbauers Paul Jombar versehen, oberhalb des neusilbermontierten, mit einem hübschen Perlmuttauge verzierten Ebenholzfrosches. Dass es sich um eine authentische Thomassin-Arbeit handelt, belegt ein Zertifikat des Münchner Bogenbaumeisters Markus Wörz. Gleichwohl dokumentiert der Jombar-Stempel an diesem Bogen weit mehr als seine bloße Auftraggeberschaft, denn Paul Jombar und Thomassin waren in gewisser Weise alte Kollegen: Schon seit 1886 müssen sie einander gekannt haben, dem Jahr, in dem die beiden jungen Handwerker in die renommierten Werkstätten von Gand & Bernardel eintraten, wo sie für mindestens sechs Jahre beide tätig waren. Man wird daher nicht zu viel vermuten, wenn man diese Arbeit als ein Dokument gewachsener Wertschätzung zwischen zwei anerkannten Meistern ihres jeweiligen Faches versteht – verbürgt durch den empfehlenswert warmen und hellen Klang, den der bestens erhaltene und in unserer Fachwerkstatt spielfertig hergerichtete Cellobogen mit leichter Süße entfaltet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cellobogen, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Französische Geige mit klarem, warmem Klang, Mirecourt, 1920er Jahre
  • Antike deutsche Geige nach Amati, 1900er Jahre
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910