Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Französischer Cellobogen, Claude Thomassin, Paris - (Bernard Millant)
Französischer Cellobogen, Claude Thomassin, Paris - (Bernard Millant)
Französischer Cellobogen, Claude Thomassin, Paris - (Bernard Millant)
Cellobogen von Claude Thomassin Paris - Kopf
Cellobogen von Claude Thomassin Paris - Kopf
Inventarnr.: A30
Herkunft: Paris
Erbauer: Claude Auguste Thomassin
Bodenlänge: 80,6 g
Jahr: circa 1925
Verkauft

Französischer Cellobogen, Claude Thomassin, Paris (Zertifikat Bernard Millant)

Eleganz, reife Handwerkskunst und vorzügliche musikalische Eigenschaften vereint dieser französische Cellobogen von Claude Auguste Thomassin, der den Original-Stempel des Meisters oberhalb des silbermontierten, mit einem Perlmuttauge verzierten Ebenholzfrosches trägt. Seit einem Vierteljahrhundert war Claude Thomassin bereits mit seiner eigenen Werkstatt erfolgreich, als er um 1925 die Stange aus hellbraunem Fernambuk fertigte; mit rundem Querschnitt, wie es für diese Phase seines Werkes kennzeichnend ist. Das sichere Stilempfinden, für das Thomassin bei Musikern und Fachleuten der Bogenbaugeschichte bekannt ist, bestimmt die auffallend geschmackvolle Ausführung des Kopfes. Seine außergewöhnliche Begabung, die in Claude Thomassins Zeit als Lehrling bei Charles Nicolas Bazin und als junger Bogenmacher bei Gand & Bernardel die denkbar beste Förderung erfahren hatte, findet in dem kraftvollen und hellen Klang ihren Ausdruck, den dieser Bogen mit klingender Brillanz erzeugt – unterstützt von einem mittig empfundenen, leicht Richtung Frosch tendierenden Schwerpunkt, gemessen bei 24,2 cm des insgesamt 71,2 cm langen und 80,6 g schweren Bogens. Die Authentizität dieser Arbeit wird durch ein Zertifikat des renommierten Experten Bernard Millant belegt, der ein verlässlicher Zeuge und in gewisser Weise sogar ein Erbe Thomassins ist: Denn über den Geigenbauer Fernand Billotet erhielt Millant Fernambukholz und Werkzeuge Claude Thomassins nach dessen Tod. Spielfertig hergerichtet empfehlen wir diesen erstklassigen französischen Cellobogen, dessen Qualität sich von einer kleinen Reparatur an der Daumenstelle unbeeindruckt zeigt, besonders anspruchsvollen Musikern für das solistische Spiel.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cellobogen, optional im Warenkorb.

12000.0 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Sächsische Löwenkopfgeige
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Wiener Meistergeige um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900 (Zertifikat C. Sprenger)