Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Charles Louis Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen  - Frosch
Charles Louis Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen  - Frosch
Französischer Cellobogen von Louis Bazin - Kopf
Französischer Cellobogen von Louis Bazin - Kopf
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Charles Louis Bazin
Bodenlänge: 77,0 g
Jahr:
Archiv

Charles Louis Bazin: feiner französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)

Der große, prachtvoll geschwungene Kopf dieses feinen französischem Cellobogens ist eine selbstbewusste Demonstration handwerklicher Exzellenz, geschaffen von
Charles Louis Bazin um den Beginn seines dritten Lebensjahrzehnts. Diese biographische Datierung ist sinnvoll, denn sie verrät mehr über das Werk als eine bloße Jahreszahl: Nach fast zehn Jahren Ausbildung in einer der bedeutendsten Bogenmacherwerkstätten Frankreichs – der seines Vaters Charles Nicolas Bazin – darf man sich den jungen Louis Bazin als bestens qualifizierten Mitarbeiter des familiären Unternehmens vorstellen, das sich dem Zenit seines Erfolges näherte. Noch einige Jahre von der Gründung seiner eigenen Familie und der Übernahme des Geschäfts entfernt, konzentriert sich Charles Louis Bazin ganz auf die Bogenmacherei, als einziger der Söhne des großen Charles Nicolas Bazin. Die besonders fein gearbeitete, runde Stange des hier angebotenen Cellobogens zeigt sich als höchst qualitätvolle Arbeit, die Charles Louis Bazin auf dem Weg zur Nachfolge seines Vaters an der Spitze der Werkstatt gut ansteht. So ist der original erhaltene Händlerstempel von Gustave Bernardel als Auszeichnung eines nicht minder renommierten Hauses zu verstehen, das diesen 71,3 cm langen Cellobogen aus erstklassigem, rotbraunem Fernambuk in seinen Katalog aufnahm. Die klassisch-geschmackvolle, hochwertige Ausstattung mit einem silbermontierten Ebenholzfrosch, Perlmuttauge und silbernem Kapselbeinchen unterstreicht hervorragende musikalischen Eigenschaften: Komplex und fein differenziert ist der große, ebenso helle wie warme Klang dieses bestens erhaltenen französischen Cellobogens, der mit seinem bei 25,2 cm gemessenen, leicht zum Frosch tendierenden Schwerpunkt präzise und entschiedene Spielmöglichkeiten erschließt. Seine namhafte Herkunft belegt ein Zertifikat von Markus Wörz, München.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cellobogen, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • 3/4 - antike Mittenwalder 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell