Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Geige von Georg Klotz 1766 Mittenwald - Decke
Geige von Georg Klotz 1766 Mittenwald - Decke
Georg Kloz, 1766: Feine Violine (Zertifikat Wolfgang Zunterer)
Georg Kloz, 1766: Feine Violine (Zertifikat Wolfgang Zunterer)
Georg Kloz, 1766 Mittenwalder Geige
Georg Kloz, 1766 Mittenwalder Geige
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Georg Carl (II) Klotz
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1766
Klang: Warm, süss, singend, rein
Archiv

Georg Klotz, 1766: Feine Deutsche Meistergeige (Zertifikat Wolfgang Zunterer)

Singend und rein ist der edle Klang dieser feinen, historischen Mittenwalder Geige, eine reife Arbeit von Georg Carl (II) Klotz (Georg Kloz) mit Originalzettel, der auch als Georg Kloz II bekannt ist. Der Enkel des berühmten Matthias Klotz und Sohn des einflussreichen Meisters Sebastian Klotz befand sich auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn, als er diese Geige schuf – ein exzellent gelungenes, typisches Instrument aus seinem umfangreichen und stilprägenden Œuvre. Tatsächlich werden ihm und seinem Bruder Ägidius Klotz die meisten authentischen Streichinstrumente der Klotz-Familie zugeschrieben, und auch die hier angebotene Geige stellt in ihrer individuellen, durch ihr hohes Alter nur schöner gewordenen Erscheinung und mit ihren vorzüglichen musikalischen Qualitäten einen erfahrenen Meister vor. Die fein geschnittenen, barocken F-Löcher nehmen ebenso auf die Tradition der Familie Klotz Bezug wie sie den eigenen Stil Georg Carls artikulieren. Der rotbraune Lack lässt auf dem Boden des Instruments noch seine ursprüngliche Leuchtkraft erkennen. Die feinjährige Fichte, aus der die Decke gefertigt ist, und der geschmackvoll geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens haben sich über zweieinhalb Jahrhunderte großartig entwickelt und geben dieser Violine ihre unverkennbare, warme und süße Stimme. Der Qualität dieser kunstgeigenbauerischen Meisterleistung ebenbürtig sind einige Restaurierungen, die angesichts des langen Zeitraums nicht überraschen und mit größter Fachkenntnis und Sorgfalt ausgeführt wurden. Die Schnecke ist von späterer Hand gearbeitet und begründet den bemerkenswerten Preis dieser Violine; ein Zertifikat des auf Instrumente der Klotz-Familie spezialisierten und in Fachkreisen bekannten Experten Wolfgang Zunterer ist im Preis inbegriffen und belegt die Herkunft dieser Violine, die ob ihres wundervollen Klanges viel mehr ist als eine historische Trouvaille.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co., nach Jakob Stainer
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Alte französische Violine, Acoulon & Blondelet, 1920er Jahre
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Deutscher Penzel Geigenbogen um 1960
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776