Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Johann Gottfried Hamm Markneukirchen - Geige
Johann Gottfried Hamm Markneukirchen - Geige
Vogtländische Meistergeige, Hamm Markneukichen
Vogtländische Meistergeige, Hamm Markneukichen
JGH Meistergeige
JGH Meistergeige
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Johann Gottfried Hamm
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: circa 1780
Archiv

Johann Gottfried Hamm, vogtländische Meistergeige um 1780

Mit ihrem kraftvollen, grossen, gereiften Klang erfüllt diese vogtländische Meistergeige des späten 18. Jahrhunderts hohe Ansprüche und erweist sich als ein ausgezeichneter Partner für professionelle Musiker. Ihr Erbauer,
Johann Gottfried Hamm, gehört zu den Persönlichkeiten der sächsischen Geigenbaugeschichte, die inmitten einer rasch wachsenden Instrumentenbau-Industrie für traditionelle, handwerkliche Arbeitsweisen und eine unverwechselbare künstlerische Handschrift einstanden. Johann Gottfried Hamm galt schon zu Lebzeiten als der bedeutendste Vertreter seiner aus Klingenthal stammenden Familie, und wurde von seinen Zeitgenossen als einer der besten Meister seiner Zunft angesehen. Die hier angebotene Violine ist der perfekte Ausdruck seines vollauf berechtigten Selbstbewusstseins, das sich in einem interessanten, sehr persönlichen Modell und in der expressiven, zierlich geschnitzten Schnecke sichtbar artikuliert. Die prägnante, hohe Wölbung zeigt das Talent und die Erfahrung des Mittdreißigers, der in dieser Zeit bereits seit mehr als 15 Jahren Meister war. Die sehr zarte Randarbeit und die feine Einlage sind Qualitätsmerkmale, die sich dem genaueren Blick offenbaren, ebenso die geschmackvolle Wahl mild geflammten Ahorns für den Boden, dessen einteilige Ausführung mit der reizvollen Zeichnung dieses hochwertigen Tonholzes spielt. Hier ist auch der Original-Brandstempel I.G.H. aufgebracht, der die Urheberschaft Johann Gottfried Hamms belegt. Wie viele ausgezeichnete Instrumente von so hohem Alter weist auch diese Geige einige Restaurierungen auf, die mit der ihr zukommenden, großen Sorgfalt ausgeführt wurden. Wir haben eine besonders auffällige, ältere Reparatur der Decke in der Nähe der Mittelfuge besonders gründlich geprüft und uns von ihrer Zuverlässigkeit und klanglichen Unbedenklichkeit überzeugt. So bieten wir dieses seltene Stück Musikgeschichte zu einem besonders günstigen Preis in sofort spielfertigem Zustand an, mit einer besonderen Empfehlung für seinen warmen, flötigen und hellen, grossen Klang, den eine süße Note abrundet.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898