Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Marcel Lapierre, Geigenbogen
Marcel Lapierre, Geigenbogen
- Kopf
- Kopf
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Marcel Lapierre
Gewicht: 61,7 g
Jahr: circa 1955
Klang: Gross, warm
Archiv

Französischer Geigenbogen, Marcel Lapierre

Nachdem er 25 Jahre lang im Schatten großer Namen des modernen französischen Geigenbaus gearbeitet hatte, gründete Marcel Lapierre im Jahr 1948 seine eigene Werkstatt in Mirecourt – eine Zeit, in der seine schönsten Arbeiten entstanden. Dort erntete er die Früchte seiner Wanderschaft durch die Ateliers der Brüder Morizot, Louis Bazins und nicht zuletzt von Emile Auguste Ouchard, und der hier angebotene Geigenbogen ist ein aussagekräftiges Beispiel für das hohe Niveau seiner Handwerkskunst. Die kräftige, runde Stange aus hellbraunem Fernambuk trägt den Stempel des renommierten Hauses Georges Apparut, in dessen Auftrag dieser Bogen entstand; seine Herkunft von der Hand Lapierres belegt ein Zertifikat des führenden Experten für französische Streichbögen J. F. Raffin, Paris. Ausgezeichnete Spieleigenschaften gewährt der mittig, leicht in der oberen Hälfte empfundene Schwerpunkt, der bei 25,6 cm der Gesamtlänge von 74,7 cm zu messen ist. Mit einem silbermontierten Ebenholzfrosch, den Pariser Augen zieren, und einem Kapselbeinchen ist dieser Violinbogen klassisch-geschmackvoll und hochwertig ausgestattet. Wir haben ihn in unserer Fachwerkstatt vollständig durchgesehen und spielfertig hergerichtet, damit er seinen großen und warmen Klang mit seinem ganzen Reichtum an Volumen entfalten kann.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen