Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
J.B. Vuillaume: Solisten- Violine "St. Cecile des Thernes" (Zertifikat Hieronymus Köstler)
J.B. Vuillaume: Solisten- Violine "St. Cecile des Thernes" (Zertifikat Hieronymus Köstler)
J.B. Vuillaume: soloist violin "St. Cecile des Thernes" (certificate Hieronymus Köstler)
J.B. Vuillaume: soloist violin "St. Cecile des Thernes" (certificate Hieronymus Köstler)
St Cecile des Thernes - J. B. Vuillaume - violino
St Cecile des Thernes - J. B. Vuillaume - violino
St Cecile des Thernes - J. B. Vuillaume - violon
St Cecile des Thernes - J. B. Vuillaume - violon
Inventarnr.: 3482
Herkunft: Paris
Erbauer: J.B. & Nicholas Vuillaume
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1860 circa
Verkauft

J.B. Vuillaume: Solisten- Violine "St. Cecile des Thernes" (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Jean-Baptiste Vuillaume, die herausragende Persönlichkeit des französischen Geigenbaus im 19. Jahrhundert, hat ein ebenso umfangreiches wie weitverzweigtes Œuvre hinterlassen. Eine besonders interessante Spur in seinem Gesamtwerk sind
J. B. Vuillaumes Violinen und Celli, die er in Kollabroation mit seinem jüngeren Bruder Nicholas Vuillaume unter dem Namen „Saint-Cécile des Thernes“ fertigte – hochwertige Instrumente, deren Böden mit einem ausgesucht hübschen, auffallenden Brandstempel verziert wurden. Die hier angebotene „St. Cécile“ ist eine um 1860 entstandene Violine, die von Nicholas Vuillaume in Mirecourt vorgearbeitet und von Jean-Baptiste in Paris fertiggestellt und lackiert wurde. Sie folgt einem flach gehaltenen Stradivari-Modell und lässt erkennen, welch hohes handwerkliches Niveau in der Familie Vuillaume gepflegt wurde. Ihr Korpus mit einer Decke aus mitteljähriger Fichte und einem einteiligen Ahornboden ist die tadellose Arbeit einer höchst erfahrenen Hand. Die üppige, an den Rändern in typisch französischem Stil geschwärzte Schnecke strahlt berechtigtes Selbstbewusstsein aus, das der große, kraftvolle Klang der Geige musikalisch bestätigt. Der rotbraune Lack ist im Laufe von rund 150 Jahren sehr dunkel geworden und unterstreicht die antike Erscheinung dieses bemerkenswerten Instruments. Mit Restaurierungen von drei Wurmlöchern im Boden (Röntgenbeweis) befindet sich diese empfehlenswerte J. B. Vuillaume St Cecile des Thernes Violine komplett überarbeitet und ohne größere oder Stimm- oder Bassbalkenrisse in ausgezeichnetem, sofort spielfertigem Zustand. Diese feine alte Meistergeige stamt aus dem Besitz eines Mitglieds der Wiener Philharmoniker und wird verkauft mit einem Echtheits-Zertifikat des Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler und einer Wertbestätigung über € 25.000 von Corilon violins. Mit dieser Violine wurden zahlreiche Aufnahmen gemacht - sie kommt aus dem Besitz eines Mitgliedes der Wiener Philharmoniker.

22000.0 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)