Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige
Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige
Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige
Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige, 2014
Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige, 2014
Zeitgenössische Meistergeige - Seite - Christoph Gotting
Zeitgenössische Meistergeige - Seite - Christoph Gotting
Zeitgenössische Meistergeige - Schnecke - Christoph Gotting
Zeitgenössische Meistergeige - Schnecke - Christoph Gotting
Herkunft: Michelmersh
Erbauer: Christoph Götting
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 2014
Archiv

Christoph Götting, zeitgenössische Meistergeige

Mit dieser erstklassigen Geige hat Christoph Götting nicht nur ein Meisterwerk des zeitgenössischen Geigenbaus geschaffen, sondern auch einer historischen Arbeit des großen Cremonesers Antonio Stradivari seine besondere Referenz erwiesen. Aus gutem Grund: Denn mit der Gibson- resp. Huberman-Strad, von der Christoph Göttings Instrument nicht nur in seinem Umriss inspiriert ist, verbindet den Wiesbadener mehr als das Faszinosum ihrer filmreifen jüngeren Geschichte – vielmehr spielte er selbst im Drama ihrer Wiederentdeckung eine bedeutende Rolle. Die 1713 gebaute Geige, die heute keinem geringeren als Joshua Bell gehört, war ein halbes Jahrhundert lang verschollen: Gestohlen 1936 aus der New Yorker Carnegie-Hall, wurde die Stradivari unerkannt von einem reichlich erfolglosen Violinisten in Kirchen, Bars und drittrangigen Konzertsälen gespielt, bis zu seinem Tod im Jahr 1985. Seine Witwe brachte das exzeptionelle Instrument zurück ans Licht der Öffentlichkeit – sodass es schließlich von Christoph Götting in der Londoner Werkstatt von Charles Beare restauriert werden konnte. Ein Auftrag, der zu den Höhepunkten in der Laufbahn des 1948 geborenen Geigenbauers zählt, und doch keineswegs sein einziger Kontakt mit den besten Arbeiten aus jener goldenen Epoche war. In seiner mehr als 20jährigen Mitarbeit bei Beare´s und als selbständiger Geigenbauer in Michelmersh, Hampshire, widmete er sich mit besonderer Aufmerksamkeit dem Studium der alten italienischen Lacke, und die hier angebotene Geige ist mit der wundervollen Textur, der hohen Transparenz und der Strahlkraft ihrer zarten Lackierung eine vorzügliche Frucht seiner Forschungen. Wie bei der Huberman-Stradivari wurde der Boden dieser zeitgenössischen Meistergeige zweiteilig ausgeführt, aus Ahorn erster Qualität, dessen breite Flammen von der Fuge aus nach oben verlaufen. Als eine der letzten Arbeiten aus Göttings englischer Werkstatt hat er diese Violine im Jahr 2013 bereits in seinem neuen Wiesbadener Atelier lackiert und vollendet, ein reifes Zeugnis seiner Kunst und seiner tiefen Kenntnis des altitalienischen Geigenbaus. Der volle, tragende Klang dieser zeitgenössischen Meistergeige vereint Schmelz und eine goldene Note mit strahlender Größe; eine Stimme, die sich an professionelle Solisten mit höchsten Ansprüchen richtet und dank ihrer leichten Ansprache weite Interpretationsräume eröffnet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike sächsische Geige mit Randornament, um 1920
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr gute deutsche Geige um 1950 - Violinistenempfehlung!
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820