Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Wilhem Ficker, Markneukirchen - Violine
Wilhem Ficker, Markneukirchen - Violine
Fine Stradivarius copy, Wilhelm Ficker, Markneukirchen
Fine Stradivarius copy, Wilhelm Ficker, Markneukirchen
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: August Wilhelm Ficker
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: um 1920
Archiv

Schöne Stradivari-Kopie: Wilhelm Ficker, 1920er Jahre

Von ausgesprochen hübscher Erscheinung ist diese hochwertige Markneukirchener Violine der 1920er Jahre, die in der renommierten Werkstatt von August Wilhelm Ficker gebaut wurde; sein Original-Etikett ist verborgen innen auf dem Oberklotz angebracht. Wilhelm Ficker gehörte zu den besten Meistern seiner weit verzweigten Familie, die in der Geschichte des sächsischen Instrumentenbaus ihren festen Platz hat. Nach Lehrjahren bei Herrmann Dölling sen. war er sieben Jahre lang Gehilfe bei August Riechers in Berlin, in der bevorzugten Werkstatt Joseph Joachims und seiner Studenten, die als „Hochschule für junge Geigenmacher“ galt. So darf man den hervorragend entwickelten Stil und die tadellose handwerkliche Qualität des hier angebotenen, recht breiten Instruments, das im fünften Jahrzehnt von Wilhelm Fickers eigener Werkstatt entstand, durchaus noch als Referenz an die hohen Standards werten, die der junge Meister im Jahre 1880 aus Berlin mit in seine vogtländische Heimat brachte. Das Modell folgt dem Vorbild Antonio Stradivaris, mit einer ausgezeichnet gelungenen Randarbeit nach unverkennbar Cremoneser Art. Selbstbewusst lässt die starke Flammung des zweiteiligen Ahornbodens die Klasse der Tonhölzer erkennen, die für diese Geige ausgewählt wurden, während das dunkle, goldbraune Lackbild ihren sprechenden Charakter mit selten schön gelungenen Antikisierungen und reizvollem Craquelé bestimmt. Die kleine, zarte Schnecke und die mittelhohe Wölbung sind das Werk einer souveränen, fein arbeitenden Hand. Unbeschädigt und in perfektem Zustand erhalten empfiehlt sich diese bald hundertjährige Geige durch ihren großen, warmen und kraftvollen Klang, der mit seinem abgerundeten, dunklen Charakter und seiner vorzüglichen Ausgeglichenheit präzise Interpretationen erlaubt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898