Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Nicolas Augustin Chappuy, Violine, Mirecourt um 1780
Nicolas Augustin Chappuy, Violine, Mirecourt um 1780
Nicolas Augustin Chappuy, violin, Mirecourt approx. 1780
Nicolas Augustin Chappuy, violin, Mirecourt approx. 1780
Nicolas Augustin Chappuy, violino, Mirecourt approx. 1780
Nicolas Augustin Chappuy, violino, Mirecourt approx. 1780
Nicolas Augustin Chappuy, violon, Mirecourt c780
Nicolas Augustin Chappuy, violon, Mirecourt c780
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Nicolas Augustin Chappuy
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: circa 1780
Archiv

Nicolas Augustin Chappuy, Violine um 1780

Diese französische Violine von Nicolas Augustin Chappuy ist ein charakteristisches Beispiel für die weithin geschätzten Arbeiten der Mirecourter Meister im späten 18. Jahrhundert. Das flach gewölbte Instrument folgt einem aufrechten, leicht gestreckten Modell und offenbart mit seinem goldbraunen, hübsch antikisierten Lack bei aller Schlichtheit das feine stilistische Gespür seines Schöpfers. Von besonderem ästhetischem Wert sind der mild geflammte Ahornboden und die hübsche, kleine Schnecke dieser historischen Geige. Dabei unterstreicht die ausnehmend elegante Gestaltung wirkungsvoll ihre exzellenten musikalischen Eigenschaften, verfügt diese Violine doch über einen überaus runden und volumenreichen Klang, der den künstlerisch anspruchsvollen Musiker begeistern wird. Nicolas Augustin Chappuy, geboren um 1730, ging als außergewöhnlich produktiver „luthier“ in die Geigenbaugeschichte ein. Zahlreiche Arbeiten, die er im Laufe seines leider relativ kurzen Lebens fertigstellte, zeugen von bewundernswerter Könnerschaft. Sowohl seine Ausbildungszeit als auch die letzten Jahre seiner erfolgreichen Laufbahn verbrachte Nicolas Augustin Chappuy in seiner Geburtsstadt Mirecourt, zwischenzeitlich wirkte er für etwa zwei Jahrzehnte in Paris. So trägt auch das hier angebotene, zu seinem Spätwerk zählende Instrument den Stempel „Chappuy à Paris“; ein weiterer Stempel befindet sich auf dem Bodenplättchen. Wir können diese hochwertige antike Geige mit alten, sehr aufwändigen Restaurierungen, insbesondere im Bassbalkenbereich, zu einem außergewöhnlich niedrigen Preis anbieten. Die Prüfung der alten Restaurierungen und die aktuelle Überholung wurden in unserer Fachwerkstatt mit großer Sorgfalt und einem der Qualität dieser historischen Geige angemessenem Aufwand durchgeführt, sodass ihr hervorragender Klang und ihre guten Spieleigenschaften uneingeschränkt zur Geltung kommen. Spielbereit überzeugt sie mit ihrer grossen, dunklen Stimme von unverkennbar französischer Größe.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“