Suche:
corilon violins
George Adolphe Chanot Geige Nr. 212
George Adolphe Chanot Geige Nr. 212
G. A.  Chanot Geige. Ahornboden
G. A.  Chanot Geige. Ahornboden
G.A. Chanot Geige, Seitenansicht
G.A. Chanot Geige, Seitenansicht
Schnecke einer Violine von G.A. Chanot
Schnecke einer Violine von G.A. Chanot
Inventarnr.: A104
Herkunft: Manchester
Erbauer: George Adolphe Chanot
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: 1902
NEU

George Adolphe Chanot, Solisten - Geige Nr. 212

Eine außergewöhnliche Meistervioline von europäischem Rang ist diese im Jahr 1902 gebaute Geige von George Adolphe Chanot, einem großen Brückenbauer der französischen Geigenbautradition in England. Sie ist das dritte Instrument von seiner Hand, das wir in unseren Katalog aufnehmen konnten, und wie seine zuvor entstandene Georges Adolphus Chanot Violine Nr. 79 ist auch die hier angebotene Nr. 212 ein Werk feinster Handwerkskunst, das stilistische Einflüsse höchst unterschiedlicher Strömungen vereint: So stand das klassisch-italienische Modell Stradivaris Pate, während die weit ausgezogenen Ecken klare englische Einflüsse artikulieren – und die vollendet schön gestochene Schnecke mit ihren geschwärzten Rändern eine Verneigung vor den Wurzeln der Familie Chanot im französischen Mirecourt erkennen lässt. In der makellosen Ausarbeitung dieser Geige erweist sich Georges Adolphus Chanot ein weiteres Mal als treuer Schüler seines Vaters Georges III Chanot, der im Jahr 1851 Paris verlassen hatte, um bei Charles Maucotel in London zu arbeiten, und sich sieben Jahre später in der Wardour Street selbständig machte. Zu Georges Chanots Kunden zählten die großen Violinisten seiner Zeit, darunter Vieuxtemps, Wieniawski, Piatti und Wilhelmj. Sein Erbe führte der 1855 in London geborene Georges Adolphus Chanot weiter und erwarb sich mit seiner eigenen Werkstatt in Manchester einen exzellenten Ruf, den mehrere Goldmedaillen bei britischen Ausstellungen dokumentieren. So ist auch der großartige, strahlende und bestens ausgeglichene Klang der hier angebotenen Violine eine aussagekräftige Referenz für das Schaffen dieser besonderen Geigenbauer-Persönlichkeit, eine kraftvolle Stimme, die bereits viele Generationen von Musikern begeistert hat – darauf lassen markante Spielspuren auf dem leuchtenden Lack von dunkler, rotbrauner Farbe schließen, der auf einem goldgelbem Grund aufgetragen wurde. Rissfrei und abgsehen von einigen Spielspuren und Retuschen perfekt erhalten bieten wir diese mit G.A. Chanots Original-Etikett versehene Meistergeige in sofort spielfertigem Zustand an, mit einer besonderen Empfehlung für professionelle Spieler und Solisten.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Antike Mittenwalder Violine, um 1900 - kraftvoller Klang
  • H. R. Pfretzschner Geigenbogen um 1930
  • Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • Alois Fütterer, Mittenwalder Geige um 1930
  • Qualitätvolle Geige aus Markneukirchen. Kurt Raabs, um 1930
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna - Konzertmeister Auswahl!
  • Ältere Markneukirchner Violine, 1940er Jahre
  • SALE: Antike 3/4 Geige. Für junge Talente, Markneukirchen
  • Deutscher Goldbogen für Violine. Markneukirchen, um 1920
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen. Um 1920
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Deutsche Violine. F. C. Louis Saarbrücken
  • George Adolphe Chanot, Solisten - Geige Nr. 212
  • Deutsche 3/4 Geige. Sachsen, 1950er Jahre
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Bratschenbogen. Silber, Deutschland, um 1980
  • Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Neuner & Hornsteiner Geige, Mittenwald um 1900
  • Sächsische Manufakturgeige mit figürlicher Schnitzerei
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Mittenwalder Geige. 19. Jahrhundert um 1880
  • Violine von Eduard Heidegger, Linz