Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


H. Derazey Werkstatt, französische Violine - Decke
H. Derazey Werkstatt, französische Violine - Decke
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Jean-Joseph Honoré Derazey
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: Mitte 19. Jahrhundert

H. Derazey, französische Violine, Mitte 19. Jahrhundert

Ein vorzügliches Klanginstrument mit einer kraftvollen und hellen, tragenden und obertonreichen Stimme ist diese späte Violine von Jean-Joseph Honoré Derazey. Sie entstand in der zweiten Lebenshälfte des 1883 verstorbenen Mirecourter Geigenbaumeisters und trägt sein Original-Etikett und mehrere Brandstempel im Korpus. Als eine Arbeit von etwas einfacherer Bauart als etwa diese um 1870 entstandene feine Derazey Violine ist die hier angebotene Geige die seltene Gelegenheit, ein französisches Instrument dieses Namens zu erwerben. Sie dokumentiert, wie gefragt Violinen aller Qualitäten von der Hand dieses früh gereiften Meisters waren, der als junger Geigenbauer zu den engsten Mitarbeitern des legendären Jean-Baptiste Vuillaume gehörte und im Laufe seines Lebens zahlreiche Ausstellungs-Medaillen in Paris und London gewann. Ihr tief geflammter, zweiteiliger Boden und die Decke aus feinjährigem Ahorn – eine seltene Holzwahl – sind die tadellose, sichere Arbeit der erfahrenen Hand H. Derazeys, nach seinem bevorzugten, an Stradivari orientierten Modell. Der transparente goldbraune Lack mit feinen Orange- und Rottönen lässt aussagekräftige Spielspuren früherer Musikergenerationen erkennen, die diese Geige offenkundig schätzten und anspruchsvolle Literatur auf ihr interpretierten; ein Bild, zu dem auch einige sorgfältig ausgeführte und klanglich vollkommen unkritische Reparaturen gehören. Sofort spielfertig und vollständig aufgearbeitet in unserer Fachwerkstatt empfehlen wir diese H. Derazey Violine für ihren strahlenden Klang und ihre sofortige, höchst überzeugende Ansprache.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Französische Violine, J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)