Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
H. Derazey Werkstatt, französische Violine - Decke
H. Derazey Werkstatt, französische Violine - Decke
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Jean-Joseph Honoré Derazey
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: Mitte 19. Jahrhundert
Archiv

H. Derazey, französische Violine, Mitte 19. Jahrhundert

Ein vorzügliches Klanginstrument mit einer kraftvollen und hellen, tragenden und obertonreichen Stimme ist diese späte Violine von Jean-Joseph Honoré Derazey. Sie entstand in der zweiten Lebenshälfte des 1883 verstorbenen Mirecourter Geigenbaumeisters und trägt sein Original-Etikett und mehrere Brandstempel im Korpus. Als eine Arbeit von etwas einfacherer Bauart als etwa diese um 1870 entstandene feine Derazey Violine ist die hier angebotene Geige die seltene Gelegenheit, ein französisches Instrument dieses Namens zu erwerben. Sie dokumentiert, wie gefragt Violinen aller Qualitäten von der Hand dieses früh gereiften Meisters waren, der als junger Geigenbauer zu den engsten Mitarbeitern des legendären Jean-Baptiste Vuillaume gehörte und im Laufe seines Lebens zahlreiche Ausstellungs-Medaillen in Paris und London gewann. Ihr tief geflammter, zweiteiliger Boden und die Decke aus feinjährigem Ahorn – eine seltene Holzwahl – sind die tadellose, sichere Arbeit der erfahrenen Hand H. Derazeys, nach seinem bevorzugten, an Stradivari orientierten Modell. Der transparente goldbraune Lack mit feinen Orange- und Rottönen lässt aussagekräftige Spielspuren früherer Musikergenerationen erkennen, die diese Geige offenkundig schätzten und anspruchsvolle Literatur auf ihr interpretierten; ein Bild, zu dem auch einige sorgfältig ausgeführte und klanglich vollkommen unkritische Reparaturen gehören. Sofort spielfertig und vollständig aufgearbeitet in unserer Fachwerkstatt empfehlen wir diese H. Derazey Violine für ihren strahlenden Klang und ihre sofortige, höchst überzeugende Ansprache.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“