Suche:
corilon violins
pId4
Finer englischer Geigenbogen, wahr. Samuel Allen (W.E. Hill & Sons)
Finer englischer Geigenbogen, wahr. Samuel Allen (W.E. Hill & Sons)
Fine English violin bow, probably Samuel Allen (W.E. Hill & Sons)
Fine English violin bow, probably Samuel Allen (W.E. Hill & Sons)
Inventarnr.: A41
Herkunft: London
Erbauer: W.E. Hill & Sons
Gewicht: 59,2 g
Jahr: 1880 circa
Klang: klar, warm, gross

Feiner englischer Geigenbogen, wahr. Samuel Allen bei W.E. Hill & Sons

Dieser edle Violinbogen aus der berühmten Londoner Werkstatt von W. E. Hill & Sons ist eine außergewöhnlich feine Arbeit, die wahrscheinlich von Samuel Allen gefertigt wurde. Über die künstlerische Biographie dieses Meisters ist denkbar wenig bekannt, und das, obwohl er zu den besten Bogenmachern Englands gerechnet wird; kein Geringerer als William C. Retford, die führende Persönlichkeit in Hills Bogenwerkstatt, bescheinigte Samuel Allen eine an Perfektion grenzende handwerkliche Qualität. Neben diesem prominenten Urteil sind es – wie bei vielen großen Bogenmachern – in erster Linie die Werke, die für ihren Erbauer sprechen. Der hier angebotene Violinbogen folgt dem Tourte-Modell Sam Allens mit oktogonaler Stange, die aus edlem Fernambuk gearbeitet wurde. Der perfekt geformte Kopf ist mit einer original erhaltenen Silberplatte ausgestattet; ein großes Pariser Auge und ein einteiliges Kapselbeinchen zieren als klassisches Dekor den Frosch aus hochwertigem Ebenholz. Mit ihrer guten Elastizität bietet die 74,5 cm lange, mittelstarke Stange flüssige Spieleigenschaften, unterstützt von einem mittigen Schwerpunkt, der bei 26,0 cm der Gesamtlänge gemessen wird. Der Original-Stempel von Hill & Sons oberhalb des Frosches belegt die Provenienz dieses meisterhaften Bogens, der in unserer Fachwerkstatt sorgfältig durchgesehen und spielfertig hergerichtet wurde – um anspruchsvolle Musiker mit seinem klaren, warmen und großen Klang zu überzeugen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922