Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


August Hermann Braun, Markneukirchner Meistergeige
August Hermann Braun, Markneukirchner Meistergeige
Markneukirchen violin by August Hermann Braun
Markneukirchen violin by August Hermann Braun
August Hermann Braun, violon allemand
August Hermann Braun, violon allemand
August Hermann Braun, violino di Markneukirchen
August Hermann Braun, violino di Markneukirchen
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: August Hermann Braun
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1936
Archiv

August Hermann Braun, Markneukirchner Meistergeige

Eine späte Arbeit des Geigenbaumeisters August Hermann Braun ist diese erstklassige Meistergeige, die er 1936 in seinen letzten Lebensjahren gebaut hat. Ihr vollendeter Stil atmet in allen Details die goldene Ära des Markneukirchener Streichinstrumentenbaus, zu dessen bedeutenden Persönlichkeiten August Hermann Braun gehörte. Neben seinem eigenen, 1892 gegründeten Atelier war er ein führender Mitarbeiter der renommierten Werkstätten von Schuster & Co., deren Instrumente bis heute für ihre vorzügliche Qualität gefragt sind. Braun trat 1896 in das kurz zuvor gegründete Unternehmen ein, um die Abteilung für Kunstgeigenbau aufzubauen – und sie 22 Jahre lang zu leiten. Die hier angebotene Geige, eine mustergültige Ausführung des relativ breiten sächsischen Stradivari-Modells, trägt August Hermann Brauns datiertes Etikett im Korpus und seinen Original-Stempel an der Unterzarge. Der goldgelbe Öllack hat im Laufe der Jahre feines Craquelé entwickelt, das den auffallend schönen Tonhölzern antiken Charme verleiht. Sowohl die feinjährige Maserung der Fichtendecke als auch die tiefe, enge Flammung des zweiteiligen Ahornbodens lassen mit ihrer harmonischen Ästhetik erkennen, dass Braun vollkommen gleichmäßig gewachsene Hölzer mit bestem Schwingungsverhalten gewählt hat. Dieses Spitzeninstrument des vogtländischen Meisterhandwerks ist mit geringen Nutzungsspuren in bemerkenswert gutem Zustand erhalten; ein minimaler Riss an der rechten F-Klappe wurde in unserer Fachwerkstatt professionell repariert. Wir empfehlen diese sofort einsatzbereite, seltene Geige anspruchsvollen Musikern, die ihre hervorragenden Klang- und Spieleigenschaften schätzen werden.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mittenwalder Geige, gebaut um 1880
  • Deutsche Geige. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Moderne italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Alte Violine aus Markneukirchen. 1930'er Jahre; warm und süss im Klang
  • Antiker deutscher Bratschenbogen. Feine Arbeit um 1910
  • Guter Deutscher Violinbogen - kräftig und stark im Ton
  • Feine französische Violine, Nr. 283 von Gustave Villaume, Nancy 1931
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Geigenbogen. Marc Laberte, Silber
  • Feiner deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris
  • Feiner französischer 3/4 Cellobogen von Louis Bazin
  • Meisterbratsche Nr. 19 von Klaus Schlegel. Markneukirchen / Erlbach, 1988
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Markneukirchner Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880, heller, edler Ton
  • Moderne Italienische Geige von Giorgio Grisales, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine - Kraftvoll-brillianter Klang
  • Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64
  • Modern Violine - von Beare & Son. Beijing 1995
  • Alte Geige. Schuster & Co., Markneukirchen 1927
  • Braun & Hauser München: Mittenwalder Geige um 1900