Suche:
corilon violins
pId1
Bubenreuth violin, Bernd Dimbarth No. 64
Bubenreuth violin, Bernd Dimbarth No. 64
Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
Violon de Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violon de Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violino di Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violino di Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Inventarnr.: 3833
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Bernd Dimbarth
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 2000
Klang: Warm, gross, weich
NEU

Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64

Ein junges Instrument von bemerkenswerter musikalischer Qualität ist diese Violine des Bubenreuther Geigenbaumeisters Bernd Dimbath, die er im Jahr 2000 baute und als Werk Nr. 64 mit seinem Original-Etikett versah. Dimbath ist eine führende Persönlichkeit des fränkischen Streichinstrumentenbaus; seine Werkstatt pflegt einen kontinuierlichen Austausch mit internationalen Akustik-Forschern, um jedes bauliche Detail einer Geige auf einen optimalen Gesamtklang ausrichten zu können. Der selten schöne Ton des hier angebotenen Instruments belegt mit seiner warmen Größe und einer angenehmen, weichen Note, dass Bernd Dimbath diesem hohen Anspruch uneingeschränkt gerecht wird. Von berechtigtem Selbstbewusstsein zeugt das individuelle Modell mit ausladenden Unterbügeln, einer großen, hübsch geschnitzten Schnecke und sauber geschnittenen F-Löchern, das gleichwohl klar in der handwerklichen Tradition von Bubenreuth steht. Der typische, orangebraune Lack auf gelbem Grund lässt erkennen, dass diese Geige bereits intensiv von versierten Musikern gespielt worden ist; ihre Spuren fügen sich perfekt in das leicht antikisierte, patinierte Lackbild ein, das die auffallend schöne Maserung der hochwertigen, nach wissenschaftlichen Kriterien ausgewählten Tonhölzer hervorhebt. Sowohl die österreichische Bergfichte der Decke als auch der kraftvoll geflammte Ahorn bosnischer bzw. karpathischer Herkunft, aus dem der zweiteilige Boden gefertigt wurde, sind erstklassige Materialien, die Bernd Dimbath ausschließlich nach zehnjähriger Lagerung verwendet. So empfehlen wir diese vorzügliche zeitgenössische Geige anspruchsvollen Musikern, die ein attraktives Instrument mit präzisen Spieleigenschaften suchen – vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet in unserer Fachwerkstatt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)