Suche:
corilon violins
pId2
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Inventarnr.: 4343
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannter Meister
Bodenlänge: 39,0 cm
Jahr: 18. Jahrhundert

Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert

Eine besondere Empfehlung für professionelle Bratschisten ist diese antike Markneukirchener Bratsche des späten 18. Jahrhunderts, die mit ihrem geheimnisvoll-warmen, gereiften Klang von ausgezeichneter Resonanz musikalische Ausdrucksmöglichkeiten erschließt, wie sie nur selten zu finden sind. Das Instrument wurde in der vorindustriellen Epoche im sächsischen Geigenbau von einem uns unbekannten Meister gebaut. Die nah am Rand geführte Einlage und die große, sorgfältig gearbeitete Schnecke demonstrieren die Kunstfertigkeit einer exzellent ausgebildeten und erfahrenen Hand. Kleine, elgante F-Löcher und die ausgeprägte Wölbung bestimmen die Erscheinung des Korpus, dessen Decke aus feinjähriger Fichte und dessen einteiliger Boden aus tief geflammtem Ahorn gefertigt wurden; erstklassige Tonhölzer, die ihre vorzüglichen Klangeigenschaften über viele Generationen charaktervoll entwickelt haben. Die Viola ist in bemerkenswertem Zustand unbeschädigt erhalten - wir bieten sie spielfertig aufgearbeitet in bestem Zustand an. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat zur Wertbestätigung


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“