Suche:
corilon violins
pId2
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert
Inventarnr.: 4343
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannter Meister
Bodenlänge: 39,0 cm
Jahr: 18. Jahrhundert

Feine historische Markneukirchner Bratsche, 18. Jahrhundert

Eine besondere Empfehlung für professionelle Bratschisten ist diese antike Markneukirchener Bratsche des späten 18. Jahrhunderts, die mit ihrem geheimnisvoll-warmen, gereiften Klang von ausgezeichneter Resonanz musikalische Ausdrucksmöglichkeiten erschließt, wie sie nur selten zu finden sind. Das Instrument wurde in der vorindustriellen Epoche im sächsischen Geigenbau von einem uns unbekannten Meister gebaut. Die nah am Rand geführte Einlage und die große, sorgfältig gearbeitete Schnecke demonstrieren die Kunstfertigkeit einer exzellent ausgebildeten und erfahrenen Hand. Kleine, elgante F-Löcher und die ausgeprägte Wölbung bestimmen die Erscheinung des Korpus, dessen Decke aus feinjähriger Fichte und dessen einteiliger Boden aus tief geflammtem Ahorn gefertigt wurden; erstklassige Tonhölzer, die ihre vorzüglichen Klangeigenschaften über viele Generationen charaktervoll entwickelt haben. Die Viola ist in bemerkenswertem Zustand unbeschädigt erhalten - wir bieten sie spielfertig aufgearbeitet in bestem Zustand an. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat zur Wertbestätigung


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte französische Geige, Couesnon, Mirecourt um 1910
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927