Suche:
corilon violins
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Decke
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Decke
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Boden
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Boden
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Zargen
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Zargen
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Schnecke
Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790 - Schnecke
Inventarnr.: A58
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Johann Georg II. Schönfelder
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: ca. 1790

Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790

Diese Meistervioline von Johann Georg Schönfelder ist ein erstklassiges Instrument von einem der besten vogtländischen Geigenbauer des späten 18. Jahrhunderts. Schönfelders Arbeiten genießen bis heute einen ausgezeichneten Ruf – nicht allein unter Musikern, sondern auch unter Geigenbauern der traditionsreichen Region um Markneukirchen, die seine historischen Modelle als Vorbild für exzellente Neubauten heranziehen. Der individuelle, markante Stil Schönfelders zeigt sich an dieser Violine in souveräner Reife: Die feine, nah am selbstbewusst akzentuierten Rand geführte Einlage ist ein unverkennbares Charakteristikum seines Werkes, und die elegante Schnitzarbeit der kleinen Schnecke beweist sowohl die ästhetische Sensibilität als auch die reiche handwerkliche Erfahrung des Meisters, der sich in der Entstehungszeit dieser Geige auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn befand. Ausladende Ober- und Unterbügel bestimmen die kraftvolle Persönlichkeit des ausgesprochen hübschen Instruments, dessen Decke aus sorgfältig gewählter, feinjähriger Fichte und dessen einteiliger Boden aus hochwertigem, mild geflammtem Ahorn gebaut wurde. Schönfelders Brandstempel I*G*S im Inneren des Korpus belegt die Herkunft dieses hervorragend erhaltenen antiken Meisterinstruments, das nur die üblichen Spielspuren und eine klanglich unbedeutende, solide ausgeführte Restaurierung aufweist. So verbindet sein Klang einen flötigen, warmen und gereiften Charakter mit vorzüglicher Resonanz und Stärke, die diese spielfertig hergerichtete Geige für präzise, anspruchsvolle Interpretationen qualifizieren.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Französische Geige mit klarem, warmem Klang, Mirecourt, 1920er Jahre
  • Antike deutsche Geige nach Amati, 1900er Jahre
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Deutscher Penzel Geigenbogen um 1960
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776