Suche:
corilon violins
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Decke
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Decke
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Decke
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Boden
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Boden
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Zargen
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Zargen
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Schnecke
Geige, Anton Ostler, 1930er Jahre - Schnecke
Inventarnr.: 5140
Herkunft: Unbekannt
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: Anfang 20. Jahrhundert
Klang: Klar, gereift, hell

Hübsche, wahrscheinlich ungarische Geige

Diese ungewöhnliche Violine mit Etikett Anton Ostler, gebaut Anfang / Mitte des 20. Jahrhunderts, bezieht sich auf die Arbeiten des Geigenbauers Anton Ostler, der ein historisches Ausnahmetalent in der süddeutschen Geigenbaugeschichte war. Im Alter von 13 Jahren begann er die Ausbildung an der berühmten Instrumentenbauschule seiner Heimatstadt – und schlug damit früh einen Lebensweg ein, der vorgezeichnet schien angesichts der herausragenden musikalischen und handwerklichen Begabung, die er bereits als kleines Kind zeigte. Nach Lehrjahren in München, Nancy und Saarbrücken folgten Einsätze im Ersten Weltkrieg, bevor er nach Mittenwald zurückkehren und sich als selbständiger Meister etablieren konnte. Rasch erwarb er sich höchste Anerkennung unter Musikern und Experten; dass ihm größerer Erfolg gleichwohl verwehrt blieb, wird in der Literatur vor allem seinem mangelnden Geschäftssinn angelastet. So stellen die wenigen echten existierenden Ostler-Instrumente echte Raritäten dar. Selbst die ungewöhnliche Ausstrahlung dieser Geige mit flachen Zargen und schräggestellten F-Löchern vermögen nicht den attraktiven Charme des leuchtend orange-roten, sanft glänzenden Öllacks zu brechen, der später zu den Charakteristika des individuellen Stils Anton Ostlers gehören sollte. Die ausdrucksvolle, makellos gelungene Schnitzarbeit der Schnecke, ganz im Mittenwalder Stil, lässt das ganze Talent des Erbauers erkennen. Mit einer kleinen F-Klappenreparatur gut erhalten befindet sich diese besondere Geige musikalisch in bestem Zustand und formuliert mit ihrem hellen und zugleich warmen, klaren Klang eine musikalische Aussage, die in ihrer tragenden Resonanz der ästhetischen Erscheinung des Instruments perfekt entspricht.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mittenwalder Geige. Gebaut um 1960, Orchestergeige
  • Antike französische 3/4 Geige mit kraftvollem Klang - J.T.L.
  • Hübsche Deutsche Geige. "Conservatory violin", 1920er Jahre
  • SALE: Englische Geige, gebaut um 1940
  • Alte Tschechische Violine in italienischem Stil, Böhmen
  • Alfred Knoll Bratschenbogen. Silbermontiert, kraftvoll
  • SALE Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/4 - Feiner französischer 1/4 Geigenbogen. Morizot Frères (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • SALE Feine Mittenwalder 3/4 Violine, Neuner & Hornsteiner um 1850
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Kräftiger Deutscher Geigenbogen, silbermontiert
  • Feiner Geigenbogen von C. A. Hoyer - Meisterbogen
  • Hervorragender Deutscher Geigenbogen nach Lupot, um 1940
  • SALE Augsburger Geige von Otto Ebner
  • SALE Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Französische Richelme Violine Nr. 23, Marseille 1869 - Sammlerstück
  • Hübsche Meistergeige von Otto Gläsel, Gelsenkirchen
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • Antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • SALE Italienische Geige aus den 1970'er Jahren - warmer, weicher Klang
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Meistergeige, 1940er Jahre. Wahrscheinlich USA
  • Neuner & Hornsteiner Geige, Mittenwald um 1900
  • Französische Violine der Marke Apparut, 1936
  • Alte deutsche Geige