Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Jules Sirgent, Paris, feine Violine nach Guarneri um 1900 - Decke
Jules Sirgent, Paris, feine Violine nach Guarneri um 1900 - Decke
Jules Sirgent, Paris, feine Violine nach Guarneri um 1900 - Decke
Jules Sirgent, Paris, antike Französische Violine nach Guarneri - Boden
Jules Sirgent, Paris, antike Französische Violine nach Guarneri - Boden
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Zargen
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Zargen
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Schnecke
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Jules Sirgent
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: circa 1900
Klang: Warm, gereift, klar, groß
Archiv

Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri

Um die Wende zum 20. Jahrhundert baute der französische Meister Jules Sirgent diese feine Violine, ein selbstbewusstes Pariser Instrument nach dem historischen Vorbild Guarneris, das die klanglichen Vorzüge dieses Modells in selten zu findendem Umfang verkörpert. Die starke persönliche Note dieser Arbeit, die den Originalzettel ihres Erbauers trägt, artikuliert das exzellente handwerkliche Niveau und den reifen Stil, die Sirgent in dieser Zeit erreicht hatte: Nach ersten Erfahrungen in den bekannten Werkstätten von Thibouville-Lamy und jahrelanger Mitarbeit bei Émile Germaine und Léon Bernardel machte er sich um die Jahrhundertwende in Paris selbständig und wurde bereits 1900 mit einem Ehrendiplom ausgezeichnet. In dem geschmackvoll antikisierten dunkelroten Lack, der die sicher gewählte, fein- bis mitteljährige Fichte der Decke und den kraftvoll geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens dieser Geige bedeckt, demonstriert der junge Meister seine ästhetische Souveränität und sein hochentwickeltes Gespür für qualitätvolle Tonhölzer. Mit leichtem Craquellé am Boden und einigen Spielspuren versierter Musiker hat die Zeit die antike Erscheinung dieser Geige vollendet, die mit drei kleineren Reparaturen an Decke und Zarge bestens erhalten ist und von unserem Geigenbauer vollständig aufgearbeitet wurde. So überzeugt die Jules Sirgent Geige mit der vollen Größe ihres in über 100 Jahren gereiften Guarneri-Klangs, der Wärme und differenzierte Klarheit verbindet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Deutsche Geige. Markneukirchen, 1950er Jahre
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Empfehlenswerte Markneukirchner Meistergeige, um 1870
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Sehr schönes Englisches Cello, Öllack, um 1950
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • H. Derazey Werkstatt, große französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Deutscher Silber Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, edel im Klang
  • SALE Seltene historische Geige von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • SALE Italienische Geige, spätes 19. Jahrhundert - repariert von P. de Barbieri
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig