Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Jules Sirgent, Paris, feine Violine nach Guarneri um 1900 - Decke
Jules Sirgent, Paris, feine Violine nach Guarneri um 1900 - Decke
Jules Sirgent, Paris, antike Französische Violine nach Guarneri - Boden
Jules Sirgent, Paris, antike Französische Violine nach Guarneri - Boden
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Zargen
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Zargen
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Schnecke
Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri - Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Jules Sirgent
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: circa 1900
Klang: Warm, gereift, klar, groß
Archiv

Jules Sirgent, Paris, feine antike Französische Violine nach Guarneri

Um die Wende zum 20. Jahrhundert baute der französische Meister Jules Sirgent diese feine Violine, ein selbstbewusstes Pariser Instrument nach dem historischen Vorbild Guarneris, das die klanglichen Vorzüge dieses Modells in selten zu findendem Umfang verkörpert. Die starke persönliche Note dieser Arbeit, die den Originalzettel ihres Erbauers trägt, artikuliert das exzellente handwerkliche Niveau und den reifen Stil, die Sirgent in dieser Zeit erreicht hatte: Nach ersten Erfahrungen in den bekannten Werkstätten von Thibouville-Lamy und jahrelanger Mitarbeit bei Émile Germaine und Léon Bernardel machte er sich um die Jahrhundertwende in Paris selbständig und wurde bereits 1900 mit einem Ehrendiplom ausgezeichnet. In dem geschmackvoll antikisierten dunkelroten Lack, der die sicher gewählte, fein- bis mitteljährige Fichte der Decke und den kraftvoll geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens dieser Geige bedeckt, demonstriert der junge Meister seine ästhetische Souveränität und sein hochentwickeltes Gespür für qualitätvolle Tonhölzer. Mit leichtem Craquellé am Boden und einigen Spielspuren versierter Musiker hat die Zeit die antike Erscheinung dieser Geige vollendet, die mit drei kleineren Reparaturen an Decke und Zarge bestens erhalten ist und von unserem Geigenbauer vollständig aufgearbeitet wurde. So überzeugt sie mit der vollen Größe ihres in über 100 Jahren gereiften Guarneri-Klangs, der Wärme und differenzierte Klarheit verbindet.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert