Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Eugen Wahl, Meistergeige op. 351 aus Karlsruhe 1936 - Decke
Eugen Wahl, Meistergeige op. 351 aus Karlsruhe 1936 - Decke
Eugen Wahl, Geige aus Karlsruhe - Boden
Eugen Wahl, Geige aus Karlsruhe - Boden
Herkunft: Karlsruhe
Erbauer: Eugen Wahl
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1936
Archiv

Eugen Wahl, Meistergeige op. 351 aus Karlsruhe 1936

Diese Meistergeige ist eine vorzügliche Arbeit von Eugen Wahl, die im Jahr 1936 auf der Höhe der bemerkenswerten Laufbahn dieses süddeutschen Geigenbauers entstand. Wie viele hochtalentierte Meister der Geigenbaugeschichte schlug Wahl zunächst nicht die üblichen Wege seiner Zunft ein, sondern erlernte in seiner Geburtsstadt Heilbronn die Holzbildhauerei. Über das Geigenspiel fand der begabte Musiker schließlich zum Geigenbau, den er sich, von seiner Ausbildung profitierend, autodidaktisch aneignete, um 1913 bei Heinrich Kessler in Mannheim die Meisterprüfung abzulegen. Nach dem Ersten Weltkrieg zog er nach Karlsruhe, wo er sich mit seiner ganzen Kraft dem Geigenbau widmete und zum Obermeister der Innung sowie zum Vorsitzenden der Prüfungskommission aufstieg. Als ausnehmend produktiver Meister, der insgesamt 560 neue Instrumente gebaut hat, erwarb er sich rasch einen ausgezeichneten Ruf. Die hier angebotene Violine ist sein op. 351, so der unten als Zertifikat verlinkte Original-Kaufbeleg, und zeigt die individuelle Interpretation des Stradivari-Modells, mit der Wahl höchst erfolgreich war, in ihrer schönsten Ausprägung. Die recht breite Ausführung des Korpus mit seiner flach gehaltenen Wölbung, die Eugen Wahl nach einem selbst entwickelten System zwischen Decke und Boden abstimmte, begründet die hervorragenden Schwingungseigenschaften der Geige. Hochwertige Tonhölzer gehören zu den Charakteristika seiner Instrumente, und Wahl akzentuiert die interessante Maserung der Decke aus erstklassiger Fichte und des wundervoll geflammten, einteiligen Ahorn-Bodens mit einem reichhaltigen, orangeroten Öllack von hoher Transparenz. Das Original-Etikett im Inneren der Geige und Eugen Wahls stilvoller Brandstempel auf dem Bodenplättchen belegen die Authentizität dieses rissfrei erhaltenen Instruments, das von seinem einzigen Besitzer viel gespielt, aber mit größter Sorgfalt behandelt wurde und dem entsprechend kaum Nutzungsspuren trägt. Durchgesehen und spielfertig hergerichtet in unserer Werkstatt überzeugt diese moderne Meistervioline nicht zuletzt mit der Strahlkraft ihres hellen und obertonreichen, brillanten Klanges. Der Vater der Einlieferin des Instruments kaufte diese Geige selbst bei Eugen Wahl in Karlsruhe.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)