Suche:
corilon violins
Justin Derazey: Französische Violine um 1880
Justin Derazey: Französische Violine um 1880
Ahornboden, Justin Derazey Violine
Ahornboden, Justin Derazey Violine
Inventarnr.: 5001
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Justin Derazey
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: circa 1880
Klang: Klar, gereift
NEU

Justin Derazey, Französische Violine um 1880

Diese ausdrucksstarke französische Violine erlaubt einen authentischen Blick auf das Werk des einflussreichen Geigenbauers Justin Derazey auf dem Höhepunkt seiner handwerklichen und geschäftlichen Entwicklung. Der Sohn und Schüler des langjährigen Vuillaume-Mitarbeiters und vielfach ausgezeichneten Jean-Joseph Honoré Derazey hatte 1879, ein Jahr vor der Entstehung dieser Violine, die Werkstatt seines Vaters übernommen – und mit ihm das Erbe des renommierten Hauses Joseph Nicolas fils, das ihm nicht nur einen unerschöpflichen Vorrat exzellenter alter Tonhölzer aus Transsylvanien und den Höhenlagen der Schweiz sicherte, sondern auch eine gut eingeführte Marke. Unter ihr bot er die Instrumente seiner Mitarbeiter an, während authentische Justin-Derazey-Geigen – wie die hier angebotene – exklusiv mit seinem eigenen Brandstempel versehen wurden. So entspricht das breite Stradivari-Modell, dem Derazey bei dieser Geige folgt, ganz seiner gereiften und differenzierten Handwerkskunst: Aus der fein- bis mitteljährigen Fichte der Decke und dem eng geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens schuf er einen Korpus mit gut ausgewogenen Resonanzeigenschaften. Die Schnecke ist eine elegante Schnitzarbeit in einem expressiven, sehr individuellen Stil, den Derazey mit einer edlen Schwärzung der Ränder zusätzlich akzentuierte. Der leuchtend goldbraune Lack, der die Spuren einer langen musikalischen Geschichte und intensiven Musizierens trägt, hat im Laufe der Zeit wunderschöne Patina entwickelt und bestimmt die antike Erscheinung dieser attraktiven Geige, die frei von Rissen und Reparaturen bestens erhalten ist. Wir haben sie in unserer Werkstatt vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, sodass sie ihren kraftvollen, gereiften Klang in seinem ganzen Umfang entfaltet – eine klare und differenzierte Stimme aus bester französischer Geigenbautradition.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine, moderne tschechische Meistergeige - wahr. Prag
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)