Suche:
corilon violins
pId1
Englische Violine nach Amati, 18. Jahrhundert - Decke
Englische Violine nach Amati, 18. Jahrhundert - Decke
Geige, 18. Jahrhundert
Geige, 18. Jahrhundert
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 836
Herkunft: England
Erbauer: unbekannt
Bodenlänge: 35,2 cm
Jahr: 1780 circa
Klang: streng, komplex

Feine englische Violine, 18. Jahrhundert

Der englische Geigenbau des 18. Jahrhunderts gehört zu den europäischen Traditionen, in denen eine Anhänglichkeit zum alten Klangideal der Geigenmodelle von Stainer und Amati vergleichsweise lang Bestand hatte und der Siegeszug des Stradivari-Modells erst spät begann. Ein vorzügliches Beispiel ist die feine, hier angebotene Meistergeige, die um das Jahr 1780 in meisterhafter Qualität gebaut wurde – und in der klar erkennbaren Nachfolge Amatis mit einem hochinteressanten, dunklen und etwas strengen Klang überzeugt. Wahrscheinlich wurde sie in Schottland gefertigt, und der Geigenbauer, dessen Namen wir leider nicht kennen, bewies sein exzellentes Wissen und seine große Erfahrung bereits mit der Wahl der Tonhölzer: Aus feinjähriger Fichte arbeitete er die Decke, aus tief und eng geflammtem Ahorn den zweiteiligen Boden, und akzentuierte diese ausdrucksvolle Maserung mit einem transparenten, tief leuchtenden Lack von seltener Schönheit. Eine charaktervoll geschnitzte Schnecke krönt die individuelle und harmonische Ästhetik des Instruments, das gewiss von einer anderen Philosophie geprägt ist als die Avantgarde seiner Zeit. Gleichwohl hat diese außergewöhnliche Meistervioline über Generationen Freunde gefunden, die sie offenkundig viel gespielt, aber auch in gutem Zustand erhalten haben. Restaurierungen, wie sie bei einem Streichinstrument von hohem Alter zu erwarten sind, wurden mit bemerkenswert großer Sorgfalt und Expertise ausgeführt. So empfehlen wir diese besondere, in unserer Geigenbauwerkstatt spielfertig hergerichtete Geige Musikern, die, etwa in der Tradition der historisch informierten Aufführungspraxis, offen sind für die komplexe Welt einer Stimme aus einer fast vergessenen Zeit.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)