Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Mittenwalder Meistergeige, 19. Jahrhundert - Decke
Mittenwalder Meistergeige, 19. Jahrhundert - Decke
Feine Streichinstrumente, Alte Meistergeige, Deutschland
Feine Streichinstrumente, Alte Meistergeige, Deutschland
Zargenansicht - alte deutsche Meistergeige
Zargenansicht - alte deutsche Meistergeige
Schnecke - deutsche Meistergeige
Schnecke - deutsche Meistergeige
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1800-1820
Archiv

Mittenwalder Meistergeige, frühes 19. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Eine höchst interessante Meistergeige ist dieses Instrument alpenländischer Herkunft, das sich durch eine deutliche Prägung der Mittenwalder Geigenbautradition auszeichnet und durchaus einen Einfluss der Hornsteiner-Familie erkennen lässt. Der transparente, ölhaltige Lack der Violine ist von einer sehr schönen, leuchtend rotbraunen Farbe, mit zahlreichen Retuschen und Spielspuren an der Decke und den Zargen. Ausgezeichnet gemachte Restaurationen, die keinen Einfluss auf den hervorragenden Klang dieser feinen Mittenwalder Meistergeige haben, darunter auch ein feiner Deckenstimmriss, belegen zusätzlich, dass diese Geige äußerst gern und oft gespielt worden sein muss. Ihr großer und volumenreicher Klang wird dazu allen Anlass gegeben haben, der differenziert ist, mit einem faszinierenden Reichtum an Farben und Süsse in den oberen Bereichen. Wir empfehlen sie in spielfertigem Zustand, gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet in unserer Fachwerkstatt für Restauration. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973