Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Johann Willer, Prag, Bratsche / Viola
Johann Willer, Prag, Bratsche / Viola
Fine viola, Johann Michael Willer, Prague 1776
Fine viola, Johann Michael Willer, Prague 1776
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Herkunft: Prag
Erbauer: Johann Michael Willer
Bodenlänge: 39,5 cm
Jahr: 1776
Archiv

Prager Bratsche, Johann Michael Willer 1776

Ein seltenes, historisches Streichinstrument mit einer gereiften, warmen und tragenden Stimme ist diese Bratsche des Prager Geigenbauers Johann Michael Willer. Das Original-Etikett in ihrem Inneren ist auf das Jahr 1776 datiert; erst vier Jahre später erhielt Johann Willer das Bürgerrecht der Prager Altstadt, wo er in den viereinhalb Jahrzehnten seines Wirkens zum Leiter der Geigenbauer-Innung aufsteigen sollte. Diese frühe Willer Viola demonstriert eindrucksvoll das hohe Niveau des jungen Geigenbauers, der in dieser Zeit noch ganz von der Tradition der „Tiroler Schule“ beeinflusst war. Charakteristisch sind die F-Löcher in ihrer Form und ihrer Stellung, ausgeführt mit Sorgfalt und Stilbewusstsein – Eigenschaften, durch die sich Johann Willer bald einen ausgezeichneten Namen erwarb und die seinen Ruf als bester Prager Meister dieser Epoche neben seinem einflussreichen Zeitgenossen Kašpar Strnad begründeten. Einen authentischen Blick in diese frühe Werkphase gewährt die elegante Schnitzerei der recht kleinen Schnecke, während das Lackbild einige Rätsel aufgibt: Der ursprüngliche, rote Decklack ist nur noch in einigen Resten erhalten, sodass die Bratsche im Gewand ihrer Grundierung zu sehen ist. Eine Reparatursignatur des Jahres 1864 bezieht sich offenkundig auf einige wenige, überaus solide Restaurierungen im rechten Teil der Decke, die die kontinuierliche Wertschätzung dieses feinen Streichinstruments über mehr als zwei Jahrhunderte dokumentieren. Spielfertig hergerichtet in unserer Fachwerkstatt überzeugt diese antike Bratsche mit ihren präzisen musikalischen Eigenschaften, dem hellen Charakter ihres Klanges und nicht zuletzt mit einer komfortablen Bodenlänge von 39,5 cm.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mittenwalder Geige, gebaut um 1880
  • Deutsche Geige. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Moderne italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Alte Violine aus Markneukirchen. 1930'er Jahre; warm und süss im Klang
  • Antiker deutscher Bratschenbogen. Feine Arbeit um 1910
  • Guter Deutscher Violinbogen - kräftig und stark im Ton
  • Feine französische Violine, Nr. 283 von Gustave Villaume, Nancy 1931
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Geigenbogen. Marc Laberte, Silber
  • Feiner deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris
  • Feiner französischer 3/4 Cellobogen von Louis Bazin
  • Meisterbratsche Nr. 19 von Klaus Schlegel. Markneukirchen / Erlbach, 1988
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Markneukirchner Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880, heller, edler Ton
  • Moderne Italienische Geige von Giorgio Grisales, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine - Kraftvoll-brillianter Klang
  • Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64
  • Modern Violine - von Beare & Son. Beijing 1995
  • Alte Geige. Schuster & Co., Markneukirchen 1927
  • Braun & Hauser München: Mittenwalder Geige um 1900