Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Feiner Geigenbogen von Hermann W. Prell
Feiner Geigenbogen von Hermann W. Prell
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Hermann Wilhelm Prell
Gewicht: 58,1 g
Jahr: 1910 circa
Klang: Hell, strahlend, gross

Feiner Geigenbogen von Hermann W. Prell

Dieser kraftvolle deutsche Geigenbogen von Hermann Prell trägt den „Herm. W. Prell“-Originalstempel auf der Stange. Hermann Wilhelm Prell lernte bei Heinrich Hoyer von 1890 bis 1893 und arbeitete später in den renommierten Werkstätten von Albert Nuernberger, August Rau und Eugene Sartory in Paris. Dieser exzellente, kräftige Geigenbogen ist vermutlich um 1910 in Markneukirchen entstanden. Die starke, elastische oktagonale Stange ist aus schönem braunen Fernambuk gearbeitet. Der feine Ebenholzfrosch ist silbermontiert mit grün-rosé schimmerndem Perlmuttauge und -schub, Pariser Auge und dreiteiligem Beinchen. Der Bogen hat nur wenige Spielspuren, ist perfekt erhalten und unbeschädigt. Er wurde vom Bogenmacher mit neuem mongolischem Haar, Silberwicklung und Leder spielfertig hergerichtet, liegt sehr gut in der Hand, ist gut ausbalanciert und hat seinen Schwerpunkt mittig. Unsere besondere Empfehlung.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Französische Geige mit klarem, warmem Klang, Mirecourt, 1920er Jahre
  • Antike deutsche Geige nach Amati, 1900er Jahre
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910