Suche:
corilon violins
pId3
Boosey & Hawkes, deutsche 3/4 Geige nach Amati, um 1920 - Vorderansicht
Boosey & Hawkes, deutsche 3/4 Geige nach Amati, um 1920 - Vorderansicht
3/4 violin, German for Boosey Hawkes
3/4 violin, German for Boosey Hawkes
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 1222
Herkunft: Deutschland
Erbauer: Boosey & Hawkes Etikett
Bodenlänge: 33,8 cm
Jahr: 1920 circa

3/4 - deutsche 3/4 Geige von Boosey & Hawkes

In den 1920er Jahren wurde diese gute 3/4 Geige von einem unbekannten deutschen Geigenbauer gefertigt und vermutlich noch von dem Musikverlag und Händler Hawkes & Son nach England importiert. 1930 oder wenig später erhielt sie das Original-Etikett von Boosey & Hawkes mit der Modellbezeichnung „The Metro Amati“, nach der Fusion mit dem großen, rivalisierenden Verlag von John Boosey, aus der das bis heute dominierende Unternehmen Boosey & Hawkes hervorgegangen ist. Das hier angebotene Instrument wurde in Handarbeit sehr guter Qualität hergestellt und ist mit einigen typischen Spielspuren unbeschädigt und rissfrei erhalten. Glänzender, tief leuchtender Lack von rotbrauner Farbe vollendet die regelmäßige, markante Textur des für die Decke verwendeten Fichtenholzes zu einem schön antikisierenden Lackbild und setzt auf der engen Flammung des zweiteiligen Bodens ebenfalls zauberhafte Akzente. Unser Geigenbauer hat das Instrument komplett überholt und mit neuen Wirbeln, Steg, Stimmstock und Pirastro Saiten ausgestattet, die seinen hellen, warmen und offenen Klang zu neuer Entfaltung bringen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat