Suche:
corilon violins
pId1
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Decke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Decke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Boden
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Boden
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Zargen
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Zargen
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Schnecke
Englische Geige von Dykes & Sons, London - Schnecke
Inventarnr.: 4522
Herkunft: London
Erbauer: Dykes & Sons
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1920 / 1930
Klang: Warm, gereift, singend

Englische Geige von Dykes & Sons, London (W.E. Hill & Sons Registraturnummer)

Prägnant und definiert wie ihr kraftvoll-strahlend ausgereifter Klang ist das antike Erscheinungsbild dieser schönen Geige aus dem Hause Dykes & Sons, London. Von der Geschichte des Anfang des 20. Jahrhunderts gefertigten Instruments, welches mit seinem Dykes & Sons Originalzettel und einer Inventarnummer des legendären Hauses W.E. Hill & Sons im Griffbrett versehen ist, berichten leichtes Crauqelle und dezente Gebrauchsspuren. Die Eleganz der Schnecke unterstreicht den Charakter der nach Stradivari gebauten, leicht ansprechenden Violine zusätzlich, die sich nach einer vollständigen Überarbeitung durch unsere Geigenbauwerkstatt in bestem, spielfertigem Zustand befindet. Groß, vollmundig und ausgereift, offen in den oberen, gereift und warm in den unteren Bereichen lädt ihr starker, gut ausgeglichener und warmer Klang zu vielversprechenden Erkundungen ein.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat