Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Joseph Arthur Vigneron Père, Geigenbogen um 1900
Joseph Arthur Vigneron Père, Geigenbogen um 1900
A. VIGNERON A PARIS, Geigenbogen, um 1900
A. VIGNERON A PARIS, Geigenbogen, um 1900
Herkunft: Paris
Erbauer: Joseph Arthur Vigneron "Père"
Gewicht: 60,4 g
Jahr: 1900 circa
Klang: Klar, strahlend, gross
Archiv

Französischer Geigenbogen von Joseph A. Vigneron (J.F. Raffin)

Joseph Arthur Vigneron (1851-1905), Schüler und Adoptivsohn von Claude Nicolas Husson, verstand es auf einzigartige Weise, seine kunstvoll gefertigten Bögen in gleichem Maße ästhetisch und funktionell zu gestalten. In den Jahren 1886 und 1888 arbeitete Vigneron „Père“ für Eugène Gand und Gustave Bernardel in Paris, wo er seine außergewöhnlichen Fähigkeiten weiter perfektionierte. Um die Jahrhundertwende schuf er dann dieses besondere Exemplar eines wahrlich feinen Bogens mit hochelastischer, runder Fernambukholzstange und perfekter, mittiger Balance. Auf dem Schaft befindet sich der Stempel des Meisters: A. VIGNERON A PARIS. Der makellose Ebenholzfrosch trägt ein schimmerndes Pariser Auge und einen wunderschönen Perlmuttschub. Es ist uns eine große Freude, Ihnen dieses antike Meisterstück mit klarem, strahlendem und großem Klang in allerbestem Erhaltungszustand anbieten zu können, mit Zertifikat von Jean-François Raffin, Paris.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall