Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Geige von H. Clotelle, Mirecourt um 1900
Geige von H. Clotelle, Mirecourt um 1900
Violin by the Mirecourt luthier H. Clotelle, approx. 1900
Violin by the Mirecourt luthier H. Clotelle, approx. 1900
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: H. Clotelle
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1900 circa
Archiv

Mirecourter Geige von H. Clotelle, um 1900

Aus der Werkstatt des Geigenbauers H. Clotelle stammt diese elegante französische Geige, die um 1900 in Mirecourt gebaut wurde. Clotelle war vor allem für das große Geigenbau- und Handelsunternehmen Laberte-Humbert frères tätig, konnte aber mindestens einen Teil seiner Werke unter seinem eigenen Namen verkaufen. Die hier angebotene Violine lässt die Vorzüge gut erkennen, die Geigen aus Mirecourt zu ihrem großen internationalen Erfolg verhalfen: der Sinn für Ästhetik, mit dem die sanft ausgearbeitete, hohe Wölbung gestaltet wurde, ebenso die feine, nah an den zarten Rändern gearbeitete Einlage, die in typisch französischem Stil geschwärzten Ränder der Schnecke und die gute Holzauswahl, insbesondere der schön geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens. Neben den optischen Qualitäten sind aber auch die musikalischen Eigenschaften ohne Tadel: Mit ihrem hellen und offenen, starken Klang, der in den oberen Bereichen etwas süß ist und in den unteren sehr rund, mit Volumen und einem weichen Unterton, verspricht das Instrument große Spielfreude. Spielspuren am goldbraunen Lack verraten, dass die Geige durchaus begeisterte Vorbesitzer hatte. Wir bieten sie in perfekt erhaltenem Zustand nach einer professionellen Überarbeitung an, bei der sie mit Wirbeln, Saitenhalter und Kinnhalter aus Palisander ausgestattet wurde.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973