Suche:
corilon violins
pId1
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Decke
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Decke
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Boden
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Boden
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Zargen
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Zargen
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Schnecke
Französische Mirecourter Geige, für Paul Beuscher, Paris 1935 - Schnecke
Inventarnr.: 4881
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: für Paul Beuscher
Bodenlänge: 35,3 cm
Jahr: 1935 circa

Französische Geige, Mirecourt, für Paul Beuscher, Paris 1935

Für den Pariser Verkauf der Werkstatt des Geigenbauers Paul Beuscher vorgefertigt, stammt diese elegante französische Geige nach Bergonzi aus Mirecourt, sie wurde wahrscheinlich in der Werkstatt von Paul Beuscher fertiggestellt und mit ihrem schönen, leuchtenden orangebraunem Öllack lackiert. Für die Pariser Geigenbauer war vor allem für das große Geigenbau- und Handelsunternehmen Laberte-Humbert frères tätig, die wie auch heutzutage im Stillen üblich vorgefertigte Werke unter ihrem eigenen Namen verkaufen. Die hier angebotene Violine lässt die Vorzüge gut erkennen, die Geigen aus Mirecourt zu ihrem großen internationalen Erfolg verhalfen: der Sinn für Ästhetik, mit dem die sanft ausgearbeitete, hohe Wölbung gestaltet wurde, ebenso die feine, nah an den zarten Rändern gearbeitete Einlage, die in typisch französischem Stil geschwärzten Ränder der Schnecke und die gute Holzauswahl, insbesondere der schön geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens. Neben den optischen Qualitäten sind aber auch die musikalischen Eigenschaften ohne Tadel: Mit ihrem dunklen und offenen, starken Klang, der in den oberen Bereichen sehr strahlend ist, verspricht das Instrument große Spielfreude. Spielspuren am Lack verraten, dass die Geige durchaus begeisterte Vorbesitzer hatte. Wir bieten sie rissfrei in bestens erhaltenem Zustand nach einer professionellen Überarbeitung an, bei der sie neben Steg und Stimmstock und den üblichen Aufarbeitungsaufwänden auch, wie die meisten unserer Instrumente mit neuen Wirbeln, Saitenhalter und Kinnhalter - aus Ebenholz - ausgestattet wurde.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Moderne Markneukirchener Geige, um 1980
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Violine op.13, Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • Alte Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Gute Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961