Suche:
corilon violins
pId1
Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927 - Decke
Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927 - Decke
Feine Französische Geige, Andre Coinus, 1927 - Boden
Feine Französische Geige, Andre Coinus, 1927 - Boden
Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927 - Zargen
Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927 - Zargen
Feine Französische Geige, Andre Coinus, 1927 - Schnecke
Feine Französische Geige, Andre Coinus, 1927 - Schnecke
Inventarnr.: 4580
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Andre Coinus
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1927

Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927

Diese feine französische Geige von Andre Coinus wurde im Jahr 1927 in Mirecourt gebaut, sie ist ein gut erhaltenes Instrument mit datiertem und signiertem Originalzettel, Brandstempel und besonders kraftvollem, strahlendem Klang - ein elegantes Instrument von unverkennbarer Mirecourter Bauart. Ganz in der regionalen Tradition steht etwa das ausdrucksstarke Modell, die elegante Form der schmalen F-Löcher, die recht weit außenstehend geschnitten wurden, nah der feinen, elegant ausgeführten Randeinlage. Leuchtender Lack von einem sehr schönen, transparenten orangebraunen Farbton über hellem Grund bedeckt Tonhölzer aus den Vogesen. Das tief geflammte Bodenholz, die schöne Schnecke und das mitteljährige Fichtenholz, aus dem die Decke gefertigt wurde, setzen in der ansprechenden Erscheinung der bestens erhaltenen französischen Andre Coinus Violine interessante, individuelle Akzente. In unserer Werkstatt sorgfältig durchgesehen und spielfertig hergerichtet eröffnet diese empfehlenswerte und vollkommen unbeschädigte französische Coinus Geige einen weiten musikalischen Aktionsraum, mit einem starken, strahlend-obertonreichen Klang, der sich gereift, ausgeglichen und mit Strahlkraft entfaltet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Andre Coinus Geige.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“