Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Heinrich Schnier, Stadthagen, Bratsche, 1951 - Vorderansicht
Heinrich Schnier, Stadthagen, Bratsche, 1951 - Vorderansicht
Viola by Heinrich Schnier, Stadthagen
Viola by Heinrich Schnier, Stadthagen
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Stadthagen
Erbauer: Heinrich Schnier
Bodenlänge: 39,5 cm
Jahr: 1951
Archiv

Bratsche von Heinrich Schnier, Stadthagen

Von dem Stadthagener Geigenbauer Heinrich Schnier (1906-1994) wurde im Jahr 1951 diese hochwertige deutsche Bratsche gebaut, ein Instrument erster Qualität, das schön anzusehen ist und sich durch seinen hervorragenden Klang auszeichnet. Schnier erlernte sein Handwerk bei dem talentierten und höchst produktiven Carl Bernhard (1857-1934), dessen Mitarbeiter und Nachfolger er wurde. Ihre gemeinsame Werkstatt ist heute Teil der Ausstellung im Museum Amtspforte, Stadthagen, eine seltene und besondere Würdigung. Für die hier angebotene Bratsche hat Heinrich Schnier sehr gute Tonhölzer gewählt, insbesondere der eng und fein geflammte Ahornboden ist von seltener Schönheit. Auffallend groß, doch zugleich fein und detailliert ausgearbeitet ist die mächtige Schnecke. Das warme Farbspiel des orangebraunen Öllacks auf hellem Grund passt ganz ausgezeichnet zu dem abgerundeten, großen Klang der Bratsche, der präzise, hell und ausgeglichen ist, mit sehr guter Resonanz. Ein sehr empfehlenswertes Instrument, das unser Geigenbauer sorgfältig durchgesehen und spielfertig gemacht hat.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen