Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Löwenkopfgeige, Mittenwald um 1880 - Vorderansicht
Löwenkopfgeige, Mittenwald um 1880 - Vorderansicht
Rückansicht
Rückansicht
Seitenansicht
Seitenansicht
Löwenkopf
Löwenkopf
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: unbekannt
Bodenlänge: 35,0 cm
Jahr: 1880 circa
Archiv

Mittenwalder Löwenkopfgeige, spätes 19. Jahrhundert

Diese antike Löwenkopfgeige ist eine hochgewölbte Mittenwalder Geige des späten 19. Jahrhunderts, die um 1880 gebaut und mit einem hübschen Löwenkopf im Stile Martin Kriners versehen wurde. Seine sorgfältige Schnitzarbeit hebt sich deutlich von den zahlreichen Variationen des in dieser Zeit sehr beliebten Ornaments ab, die, in stärker stillisierter und wesentlich schlichterer Form, vor allem im sächsischen Raum entstanden. Dagegen sind Augen, Augenbrauen und Zunge der hier angebotenen Geige überaus feiner und detailliert ausgeführt, sie lassen die reiche Holzschnitztradition des Alpenraumes erkennen, wie sie etwa für ihre Weihnachtskrippen und Heiligenfiguren berühmt ist. Von gelb-brauner Farbe ist der typische Mittenwalder Lack, der mit der Zeit stark nachgedunkelt ist dessen Patina teil der gewollten Antikisierung ist. Kleine und elegant geschwungene F-Löcher runden die antike Erscheinung des Instrumentes ab, das wir rissfrei in sehr gutem Zustand anbieten, von unserem Geigenbauer aufgearbeitet und spielbereit. Ein kraftvoller Beleg der Mittenwalder Herkunft dieser Löwenkopfgeige ist ihr heller und silbriger, gereifter Klang, der mit seiner mittleren Klangstärke für Kammermusik besonders geeignet ist.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert