Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Meistervioline, um 1800 - Vorderansicht
Meistervioline, um 1800 - Vorderansicht
Early Master violin, approx. 1800
Early Master violin, approx. 1800
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Unbekannt
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1800 circa
Archiv

Frühe Meistervioline, um 1800

Viele Rätsel gibt diese höchst interessante Meistervioline auf, die um das Jahr 1800 entstanden ist. Ihre genauere Herkunft und der Name ihres Erbauers konnten bislang nicht festgestellt werden, obwohl sie in ihrer ganzen Bauart durch einen individuellen und außergewöhnlichen Stil geprägt ist. Während manche Details, ausgeführt mit Erfahrung und entwickeltem Gespür, auf italienische Einflüsse schließen lassen, ist die ausdrucksstarke Schnecke vergleichsweise klein und zierlich gearbeitet. Niedrige Zargen bestimmen die Gestalt des Korpus; der gelbbraune Öllack mit seiner schönen antiken Erscheinung könnte jünger als das Instrument selbst sein, ist aber von hoher Qualität und mit großer Sorgfalt aufgetragen worden. Wie viele gute Geigen, die ein hohes Alter erreicht haben, wurde auch diese Violine mehrfach repariert, vor allem an den Zargen und an einigen Stellen der Decke; die gute Arbeit der Restaurateure und das nötige Quentchen Glück haben ihre musikalischen Qualitäten davon vollkommen unbeeinträchtigt bleiben lassen. Unser erfahrener Geigenbauer hat das Instrument sorgfältig geprüft, gründlich überarbeitet und spielfertig gemacht. So offenbart der fantastische, für das professionelle solistische Spiel hervorragend geeignete Klang die Meisterschaft eines unbekannten Geigenbauers, und entfaltet sich mit sofortiger Ansprache klar, dominierend und charaktervoll, singend und mit viel Resonanz.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert