Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
Französische 3/4 Geige - a Paris
Französische 3/4 Geige - a Paris
French 3/4 violin Ch. U. a Paris
French 3/4 violin Ch. U. a Paris
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Frankreich
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 33,6 cm
Jahr: 1900 circa
Archiv

3/4 - französische Geige, Etikett "Ch. U. a Paris"

In guter Handarbeit wurde diese französische 3/4 Geige hergestellt, ein Instrument mit dem Etikett Ch. U. a Paris, einer uns unbekannten Herkunft, das aber ganz offensichtlich von einem erfahrenen Geigenbauer gefertigt wurde. Er hat die Wölbungen von Decke und Boden sehr gut ausgearbeitet und die Schnecke in individuellem, charaktervollem Stil gestaltet. Im Inneren der Geige ist ein originales, aber rätselhaftes Etikett zu finden, das nach Paris weist, während die intensiv rot lackierte Geige mit angedeuteter Randeinlage insgesamt eher an die berühmte Geigenbau-Stadt Mirecourt denken lässt. Seine besonderen Vorzüge erweist dieses perfekt erhaltene Instrument, das unser Geigenbauer spielfertig hergerichtet hat, mit seiner sehr guten, leichten Ansprache, die ein fließendes Spiel ermöglicht, mit hellem, klarem Klang, der obertonreich und von gutem Durchsetzungsvermögen ist, bestens ausgeglichen über die Saiten.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat