Suche:
corilon violins
pId1
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Decke
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Decke
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Boden
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Boden
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Zargen
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Zargen
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Schnecke
Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 - Schnecke
Inventarnr.: 4771
Herkunft: Cremona
Erbauer: Piergiuseppe Esposti
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1998

Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)

Diese im spätem 20. Jahrhundert gebaute Cremoneser Meistergeige des Sgarabotto Schülers und Bissolotti Mitarbeiters Piergiuseppe Esposti gehört zu den modernen italienischen Instrumenten, deren klangliche Eigenschaften, die Brillianz und Reife im Ton vereinen, sehr gesucht sind. Reichhaltig aufgetragener Öllack von intensiv hell orangebrauner Farbe, der an einigen Stellen reizvolles Craquelée gebildet hat, bedeckt das perfekt erhaltene Instrument. Piergiuseppe Espostie baute diese Violine nach seinem persönlichen Stradivari-Modell. Groß und voll ausgearbeitet präsentiert sich die mächtige Schnecke, zu der die fein ausgeführte Randeinlage ausgezeichnet kontrastiert - und noch mehr die schmalen F-Löcher, die einen reizvollen Kontrast herstellen. Von unserem Geigenbauer vollständig aufgearbeitet und klanglich optimiert bieten wir diese moderne italienische Meistergeige aus Cremona sofort spielfertig an und empfehlen dem sehr guten Spieler, Konzertmeister und Solisten ihren brillianten, reifen, obertonreichen, strahlenden, präzisen Klang. Ein Zertifikat von Piergiueseppe Esposti ist im Preis inbegriffen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922