Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Decke
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Decke
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Boden
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Boden
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Zargen
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Zargen
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Schnecke
Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1900 - Schnecke
Herkunft: München
Erbauer: Georg Tiefenbrunner
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1890/1900
Archiv

Sehr gute Mittenwalder Geige von Georg Tiefenbrunner, um 1890/1900

Diese antike Mittenwalder Geige wurde um 1890/1900 von Georg Tiefenbrunner in Mittenwald gebaut, eine beispielhafte Arbeit der Mittenwalder Geigenbautradition. Sie gehört zum Spätwerk des berühmten Münchener Instrumentenbauers und ist eine Rarität innerhalb seines Œuvres: Nach seiner Ausbildung bei Lorenz Kriner in Landshut und Andreas Engleder in München, führenden Persönlichkeiten des Geigenbaus seiner Zeit, heiratete Tiefenbrunner die Tochter des Zithermachers Krenn und übernahm dessen Werkstatt, mit der er entscheidende Beiträge zur Entwicklung der Zither leisten sollte. Aus Sicht des Geigenbaus ist diese Lebensentscheidung des gebürtigen Mittenwalders zu bedauern, was nicht zuletzt die hier angebotene, mit seinem Original-Etikett versehene Geige erweist. Die feine, weit in die Ecken ausgezogene und nah am Rand gearbeitete Einlage repräsentiert die handwerklichen Fähigkeiten Georg Tiefenbrunners höchst eindrucksvoll, ebenso die sorgfältige, charaktervolle Schnitzarbeit der Schnecke. Auch in der Wahl der Tonhölzer blieb Tiefenbrunner seiner Herkunft treu und verwendete erstklassige Hölzer aus dem Karwendelgebirge: Mitteljähriges Fichtenholz für die Decke und eng geflammten Ahorn für den einteiligen Boden, die er mit einem geschmackvollen, hellbraunen Lack bedeckte. Kleinere optische Makel beeinträchtigen die musikalischen Eigenschaften der Geige in keiner Weise. Nach einer aufwändigen Überarbeitung durch unseren erfahrenen Geigenbauer bieten wir dieses äußerst gut klingende Instrument in gutem, sofort spielfertigem Zustand an und empfehlen seinen dunklen, charaktervollen und warmen, klaren, intensiven Klang.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Georg Tiefenbrunner Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, um 1920
  • Moderne Markneukirchener Geige, um 1980
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Violine op.13, Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • Alte Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Gute Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Antike Klingenthaler Hopf Geige, um 1840 - vielgespielt