Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Ernst Reinhold Schmidt, Meistervioline um 1910 - Decke
Ernst Reinhold Schmidt, Meistervioline um 1910 - Decke
Ernst Reinhold Schmidt, zweiteiliger Ahorndoden
Ernst Reinhold Schmidt, zweiteiliger Ahorndoden
E. R. Schmidt Meistergeige, Zargenansicht
E. R. Schmidt Meistergeige, Zargenansicht
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ernst Reinhold Schmidt
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: 1910 circa
Archiv

Ernst Reinhold Schmidt, Meistervioline um 1910

Eine Meisterarbeit erster Güte ist diese feine Stradivari-Kopie, die um 1910 von Ernst Reinhold Schmidt gebaut wurde und zu den schönsten Markneukirchener Geigen dieser Zeit gerechnet werden kann. E. R. Schmidt gehörte zu den weltweit erfolgreichen Unternehmern, die den Markneukirchener Geigenbau auf seinem Zenit geprägt haben. Dass Persönlichkeiten wie Schmidt - vergleichbar dem eine Generation jüngeren Ernst Heinrich Roth - ihren Erfolg nicht zuletzt ihrer guten Ausbildung, ihrer Erfahrung und ihrem Talent als Meister verdankten, belegen reife Arbeiten wie die hier angebotene Violine. Sie kann als Summe der vorzüglichen Handwerkskunst Schmidts angesehen werden, die bei der Wahl außergewöhnlich schöner Tonhölzer beginnt: Fichtenholz feinster Qualität für die Decke und Ahorn für den zweiteiligen Boden, der eine sehr interessante, oben kräftige und zum unteren Rand hin fast verschwindende Flammung zeigt. Die Randeinlage und die Schnecke sind sorgfältige und geschmackvolle Arbeiten, wie auch der reichhaltige Öllack, der mit seinen leuchtenden Farben, antikem Craquellée und einigen, von guten Musikern stammenden Spielspuren eine charaktervolle Erscheinung entwickelt hat. Die Violine trägt den Original-Brandstempel E.R.S. und ist eine perfekt erhaltene, reife Schönheit, die von unserem erfahrenen Geigenbauer gründlich durchgesehen und spielfertig hergerichtet wurde. Sie überzeugt nicht zuletzt mit ihrem hellen, obertonreichen Klang, eine gleichermaßen offene und singende Stimme.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz