Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Boden
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Boden
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Zargen
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Zargen
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Schnecke
Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776 - Schnecke
Inventarnr.: 4893
Herkunft: Leipzig
Erbauer: Christoph Friedrich Hunger
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1776
Klang: Dunkel, groß, weich, süß
Verkauft

ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Seltene historische Geige von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776

Erstklassige Referenzen belegen die geigenbauerische und musikalische Qualität dieser seltenen Geige von Christoph Friedrich Hunger, die 1776 in Leipzig gebaut wurde und sowohl Hungers Originalzettel als auch eine Inventarnummer des legendären Hauses W.E. Hill & Sons im Griffbrett trägt. Mit ihrer sofortigen, kraftvollen Ansprache und ihrem großen, dunklem, weichem und tragenden Ton ist sie fraglos in der Lage, große Säle bis in die letzte Reihe auszufüllen; ihre Modulationsfähigkeit erlaubt höchst anspruchsvolle Interpretationen, mit dem individuellen Charakter einer über mehr als zweihundert Jahre gereiften, ausgeglichenen Stimme. Diese Violine entstand in der späten Werkphase Christoph Friedrich Hungers zwischen 1770 und 1780, die in der Forschung als seine beste angesehen wird. In dieser Zeit führte Hunger die höchst renommierte Werkstatt des 1750 verstorbenen Johann Christian Hoffmann – der als Geigenbauer der Thomasschule, Freund Johann Sebastian Bachs und Erbauer der ersten Viola pomposa in die Musikgeschichte eingegangen ist – und befand sich damit in einer Position, die ihm nicht nur ein solides Einkommen und beste Arbeitsbedingungen, sondern auch den regen Austausch mit hervorragenden Musikern sicherte. Die handwerkliche Ausführung des Instruments artikuliert den prägnanten Stil eines erfahrenen Meisters, dessen hochgewölbtes Modell mit verspielten F-Löchern eine sehr persönliche Note trägt. Der äußerst mild geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens und die interessant gemaserte, mitteljährige Fichte der Decke sind Tonhölzer von jener hohen Qualität, für die Hunger schon zu Lebzeiten bekannt war. Als Schüler des Dresdener Meisters Andreas Balthasar Jauch steht Christoph Friedrich Hunger in einer Traditionslinie des sächsischen Geigenbaus, die sich früh am Vorbild der klassischen italienischen Meister zu orientieren begann. Vor diesem Hintergrund ist die hier angebotene Geige eine besonders interessante Arbeit, da sie markante Stilmerkmale des deutschen Geigenbaus mit der Klangstärke des Stradivari-Modells verbindet. In gutem Zustand erhalten, weist die Geige kleinere, ihrem hohen Alter angemessene Reparaturen auf, und lässt mit Pflegemaßnahmen wie den sorgfältig ausgeführten Ausbuchsern des Wirbelkastens und dem Anschäfter erkennen, dass sie stets viel gespielt und gut behandelt worden ist. So hat sich zuletzt unsere Fachwerkstatt für Restaurierung bei einer gründlichen Durchsicht von der Zuverlässigkeit und sofortigen Spielbereitschaft dieser musikhistorischen Rarität überzeugt, die wir anspruchsvollen Musikern als perfekten instrumentalen Partner empfehlen. Mit Zertifikat (Fotokopie) von Dykes & Sons, London. Nach einer erneuten Überarbeitung und klanglichen Verbesserung verdient diese Violine die Empfehlung eines professionellen Violinisten (großes Münchner Orchester).

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990