Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Meistergeige aus Bubenreuth. Geigenbaumeister Bernd Dimbarth No. 64. Fichtendecke.
Meistergeige aus Bubenreuth. Geigenbaumeister Bernd Dimbarth No. 64. Fichtendecke.
Meistergeige aus Bubenreuth. Geigenbaumeister Bernd Dimbarth No. 64. Fichtendecke.
Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
Violon de Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violon de Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violino di Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Violino di Bubenreuth, Bernd Dimbarth No 64
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Bernd Dimbarth
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 2000
Klang: Warm, gross, weich
Archiv

Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64

Ein junges Instrument von bemerkenswerter musikalischer Qualität ist diese Violine des Bubenreuther Geigenbaumeisters Bernd Dimbath, die er im Jahr 2000 baute und als Werk Nr. 64 mit seinem Original-Etikett versah. Dimbath ist eine führende Persönlichkeit des fränkischen Streichinstrumentenbaus; seine Werkstatt pflegt einen kontinuierlichen Austausch mit internationalen Akustik-Forschern, um jedes bauliche Detail einer Geige auf einen optimalen Gesamtklang ausrichten zu können. Der selten schöne Ton des hier angebotenen Instruments belegt mit seiner warmen Größe und einer angenehmen, weichen Note, dass Bernd Dimbath diesem hohen Anspruch uneingeschränkt gerecht wird. Von berechtigtem Selbstbewusstsein zeugt das individuelle Modell mit ausladenden Unterbügeln, einer großen, hübsch geschnitzten Schnecke und sauber geschnittenen F-Löchern, das gleichwohl klar in der handwerklichen Tradition von Bubenreuth steht. Der typische, orangebraune Lack auf gelbem Grund lässt erkennen, dass diese Geige bereits intensiv von versierten Musikern gespielt worden ist; ihre Spuren fügen sich perfekt in das leicht antikisierte, patinierte Lackbild ein, das die auffallend schöne Maserung der hochwertigen, nach wissenschaftlichen Kriterien ausgewählten Tonhölzer hervorhebt. Sowohl die österreichische Bergfichte der Decke als auch der kraftvoll geflammte Ahorn bosnischer bzw. karpathischer Herkunft, aus dem der zweiteilige Boden gefertigt wurde, sind erstklassige Materialien, die Bernd Dimbath ausschließlich nach zehnjähriger Lagerung verwendet. So empfehlen wir diese vorzügliche zeitgenössische Geige anspruchsvollen Musikern, die ein attraktives Instrument mit präzisen Spieleigenschaften suchen – vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet in unserer Fachwerkstatt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)