Suche:
corilon violins
Pierre Marchal, französische Geige
Pierre Marchal, französische Geige
Pierre Marchal, französische Geige
Pierre Marchal Violine, Ahornboden
Pierre Marchal Violine, Ahornboden
Pierre Marchal Violine, Ahornzargen
Pierre Marchal Violine, Ahornzargen
Pierre Marchal Violine, Geigenschnecke
Pierre Marchal Violine, Geigenschnecke
Inventarnr.: 4833
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Pierre Paul Marchal
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: spätes 18. Jahrhundert
Klang: Gereift, warm, klar, edel
NEU

Antike Französische Geige von Pierre Marchal

Diese französische Geige ist eine interessante Werkstattarbeit von Pierre Paul Marchal, dem Sohn einer weit verzweigten Mirecourter Geigenbauer-Familie, deren Name auch als Marechal oder Mareschal überliefert ist. Als Handelsware gebaut im späten 18. Jahrhundert gewährt sie einen Einblick in die ältere, handwerkliche Geigenbautradition dieses historischen Instrumentenbauzentrums und repräsentiert in ihrer attraktiven Erscheinung und ihren profilierten Klangeigenschaften die französische Breiten-Musikkultur des späten 18. Jahrhunderts. Die feinjährige Fichte der Decke und der wundervoll sanft geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens prägen unter einem stark nachgedunkelten Lack den geheimnisvollen, antiken Charakter der Geige. Angesichts ihres hohen Alters überrascht ihr ausgezeichneter Zustand, der von einer gesicherten Reparatur der Bodenfuge, ausgeführt auf solidem fachlichem Niveau in unserer eigenen Werkstatt, sowie einer von uns gesicherten älteren Deckenreparatur kaum beeinträchtigt wird und den überaus günstigen Preis dieser seltenen französischen Violine begründet. So verfügt dieses höchst empfehlenswerte, sofort spielfertige Instrument über den ganzen Reichtum seines warmen und gereiften Klanges, dem eine etwas silbrige Note edlen Glanz verleiht.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Louis Bazin, Französischer Geigenbogen
  • Hübsche Violine, Sachsen / Markneukirchen um 1930
  • Antike Geige aus dem 19. Jahrhundert. Sachsen, gebaut um 1870
  • Deutsche Geige nach Jacobus Stainer, um 1930
  • SALE Moderne Violine, gebaut im französischen Stil
  • Antike sächsische Meistergeige, um 1920
  • Antike sächsische Geige, wahr. Schuster & Co.,1920
  • Vogtländische Meistergeige, um 1770
  • Antike 3/4 Geige, von Joseph Müller, Schönbach, 1916
  • Italienische Geige, Giovanni Fontana bei Luigi Mozzani (Zertifikat Eric Blot) - Violinisten-Empfehlung!
  • Antike Französische Geige von Pierre Marchal
  • W. E. Hill & Sons Geigenbogen, Edgar Bishop um 1930
  • SALE Zierliche italienische Violine von Mario Gadda, 1972 (Zertifikat Mario Gadda)
  • 3/4 - klangvolle Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige aus Mittenwald
  • David Christian Hopf sen., feine Vogtländische Geige
  • Französische Geige, Atelier Laberte, um 1940
  • George Chanot jun., feine englische Violine, London
  • SALE Didier Nicolas (L‘Ainé), Französische Geige, um 1820
  • Geige, in Handarbeit gebaut um 1980
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: feine Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feine süddeutsche Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Eugène Nicolas Sartory, feiner französischer Geigenbogen um 1925  (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Barockbratsche, Josef Klotz Umfeld, um 1800 Mittenwald (Zertifikat Christian Lijsen)
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)