Suche:
corilon violins
Violine von Marc de Sterke
Violine von Marc de Sterke
Violine von Marc de Sterke
Marc de Sterke Violine, Ahornboden
Marc de Sterke Violine, Ahornboden
Marc de Sterke Violine, Zargen
Marc de Sterke Violine, Zargen
Marc de Sterke Violine, Schnecke
Marc de Sterke Violine, Schnecke
Inventarnr.: 5424
Herkunft: Freiburg
Erbauer: Marc de Sterke
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: Anfang 21. Jahrhundert
NEU

Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke

Eine erstklassige Wahl für professionelle Violinisten ist diese junge Geige von Marc de Sterke, der zu den gefragtesten Meistern der Gegenwart gehört. Die sowohl klanglich als auch ästhetisch perfekt gelungene Violine, gut eingespielt und etwas über 10 Jahre alt, folgt dem klassischen italienischen Modell Nicola Amatis, das Marc de Sterke während seiner Ausbildung an der berühmten Geigenbauschule in Cremona eingehend studierte – einem Ort, an dem zu jener Zeit prägende Lehrer wie Pietro Sgarabotto, Gio Batta Morassi und Francesco Bissolotti wirkten, die die normative Kraft der altitalienischen Tradition für den Geigenbau des 20. Jahrhunderts fruchtbar machten. So bilden die historischen Meisterwerke Stradivaris, Amatis und Guarneris den natürlichen Bezugsrahmen der Kunst von Marc de Sterke, der mit dem geschmackvoll antikisierten, strahlend goldgelben Lackbild dieser hocheleganten Violine eine berührende Liebeserklärung an die Ideale seiner großen Vorbilder formuliert. Die handwerkliche Vollendung, die das Instrument bis in die feinsten Details hinein erkennen lässt, reflektiert die reiche Erfahrung Marc de Sterkes, der sich früh auf den Neubau von Streichinstrumenten konzentrierte und kaum ein Jahr nach seinem Abschluss in Cremona durch eine Auszeichnung beim „Concours International du Quatuor de Liege“ auf sich aufmerksam machte. Im stetigen Austausch mit Weltklasse-Musikern wie Nicolas Chumachenco und hervorragenden Nachwuchstalenten arbeitet der 1948 geborene Wahl-Freiburger an der klanglichen Modellierung seiner Geigen, und so überzeugt auch die hier angebotene, makellos erhaltene Violine nicht zuletzt mit ihrem strahlenden, warmen Klang, der seinen süßen Charakter mit tragender Kraft und ausgeglichener Harmonie bis in die hohen Lagen hinein entfaltet.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)