Suche:
corilon violins
Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
Inventarnr.: 5465
Herkunft: Wehen/Taunus
Erbauer: Hopf-Werkstätten
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1958
Klang: Groß, klar, warm
NEU

Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen

In der Geschichte der weltbekannten Hopf-Werkstätten in Taunusstein-Wehen nimmt diese historisch interessante und klangschöne Geige eine besondere Stellung ein. Sie entstand im Jahr 1958, als Dieter Hopf nach sechs Lehr- und Wanderjahren in die väterliche, 1948 aus Sachsen nach Hessen verlegte Instrumentenbauwerkstatt zurückkehrte – um dort zu einem weltbekannten und hochangesehenen Meister zu reifen, der mit seinen Gitarren Musikgeschichte geschrieben hat. Als Mitglied der jahrhundertealten vogtländischen Geigenbauerfamilie Hopf ist der an der Mittenwalder Fachschule ausgebildete Dieter Hopf mit den beiden wichtigsten deutschen Geigenbautraditionen verbunden, deren Vorzüge die hier angebotene Geige in einer individuellen Adaption des einflussreichen Hopf-Modells reflektiert. Ein goldbrauner Spiritus-Öllack, der im Laufe der Zeit zartes Craquelé entwickelt hat, bedeckt die schön gemaserte mitteljährige Fichte der Decke und den zurückhaltend geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens. Die hellen Ränder betonen die sorgfältig gearbeitete, weit in die Ecken gezogene Randeinlage und runden im Zusammenspiel mit der tief gestochenen, wohlproportionierten Schnecke die hübsche Erscheinung dieses bestens erhaltenen, unbeschädigten Instruments ab, das in unserer Fachwerkstatt gründlich aufgearbeitet und klanglich eingestellt worden ist. Unser Violinist zeigte sich beim Einspielen der Klangprobe überrascht und begeistert von den ausgezeichneten musikalischen Eigenschaften dieser modernen Hopf-Geige, die in ihrer Preisklasse als konkurrenzlos gelten dürfen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)