Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Richard Herold, Meistergeige um 1930-40 - Vorderansicht
Richard Herold, Meistergeige um 1930-40 - Vorderansicht
Richard Herold, Meistergeige um 1930-40 - Vorderansicht
Meistergeige von Max Richard Herold - Rückansicht
Meistergeige von Max Richard Herold - Rückansicht
Meistergeige von Max Richard Herold - Zargen
Meistergeige von Max Richard Herold - Zargen
Meistergeige von Max Richard Herold- Schnecke
Meistergeige von Max Richard Herold- Schnecke
Herkunft: Brunndöbra
Erbauer: Richard Herold
Bodenlänge: 36,1 cm
Jahr: 1930 circa
Klang: Hell, warm, fließend
Archiv

Meistergeige von Max Richard Herold

Dieses Meistergeige ist ein besonders sorgfältig gebautes Instrument, das in Brunndöbra nahe Klingenthal von Max Richard Herold gebaut wurde, um das Jahr 1930/40. Herold stammt aus einer traditionsreichen sächsischen Geigen- und Bassmacher-Familie und erwies sich während seiner langen Tätigkeit mehrfach als aufrechter und qualitätsbewusster Handwerker: Gegen den immensen wirtschaftlichen Druck, der auf dem sächsischen Geigenbau seiner Zeit lastete und die Produktion billiger Massenware verlangte, hielt er an den hohen Standards guter handwerklicher Tradition fest. Dazu gehörte an erster Stelle der Verzicht auf vorgefertigte Teilfabrikate; Herold baute seine Instrumente stets vollständig selbst. Als Obermeister der Brunndöbraer Musikinstrumentenmacher-Innung lehnte er die Unterordnung unter das NS-System ab und verweigerte 1934 die „Gleichschaltung“; von 1945 bis zu seinem Tod im Jahre 1975 leitete er die Klingenthaler Geigenbauer-Innung. Mit ihren schön abgerundeten Rändern und ihrer feinen Randeinlage lässt die hier angebotene Geige von Max Richard Herold ihre hohe Qualität auf den ersten Blick erkennen. Aus der Schwarte geschnittener Ahorn, aus dem der einteilige Boden gefertigt wurde, ist ein wertvolles Tonholz, das mit einem äußerst schönen, hochtransparenten hell-goldbraunen Lack überzogen wurde, mit dezenten Antikisierungen in den Ecken und an der Schnecke. Die Zargen verziert die sanfte Flammung des verwendeten Ahorn-Holzes. Ihrer handwerklichen Qualität entsprechen die musikalischen Eigenschaften dieser Meistergeige, die sich durch ihren edlen, warmen, hellen und fließenden Ton auszeichnet. Nach einer kompletten Aufarbeitung durch unseren Geigenbauer empfehlen wir diese perfekt erhaltene, spielfertige Geige, deren Echtheit am originalen Meisterstempel an der Innenseite ablesbar ist.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Sehr gute 4/4 Violine. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991