Suche:
corilon violins
Viennese cello, approx. 1800 - 1820
Viennese cello, approx. 1800 - 1820
Viennese cello, approx. 1800 - 1820
Inventarnr.: 3863
Herkunft: Wien
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 74,0 cm
Jahr: 1830 circa

Feines Wiener Cello, um 1820

Dieses antike Wiener Cello ist ein wundervolles Instrument der Beethovenzeit, gebaut um 1800-1820. Die feine Randeinlage und die tief gestochene, charaktervolle Schnecke lassen die sensible Hand eines erfahrenen Meisters erkennen, der für den Boden ausnehmend edlen Ahorn von einer dezenten, engen Flammung wählte. Dort hat der Lack sein herrliches Farbspiel bewahrt, während er auf der Decke fast zu vollkommener Schwärze ausgedunkelt ist. Umso markanter erscheinen die aussagekräftigen Nutzungsspuren am oberen Rand, die belegen, dass dieses Cello über viele Generationen hinweg intensiv und viel gespielt wurde – eine Referenz seiner hervorragenden Klangqualität, die anspruchsvolle Musiker unserer Zeit gleichermaßen überzeugen wird. Das mit praktisch rissfreier Decke und Boden ausgezeichnet erhaltene Instrument weist auf der Decke lediglich eine minimale Reparatur der linken äusseren F-Klappe auf; nur wenige, sorgfältig unterlegte Zargenrisse und eine beidseitige Belegung des Wirbelkastens sind übliche Zeichen seines hohen Alters von rund zweihundert Jahren. Nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung befindet sich das Cello in einwandfreiem Zustand und bester musikalischer Form. Groß und vorzüglich ausgeglichen eröffnet sein tragender Klang weite Interpretationsmöglichkeiten; der warme, volle Ton in den unteren Bereichen verbindet sich mit einer begeisternden melodischen Helligkeit und einem leicht süßen Zug. Klangstark in allen Registern ist dieses feine Wiener Cello die richtige Wahl für Musiker, die sich einen verlässlichen Partner für das Spiel in unterschiedlichen Ensembles wünschen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cello, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Jean-Joseph Martin, Feiner französischer Geigenbogen um 1880
  • Antike Mittenwalder Violine, gebaut um 1920
  • Antike französische 3/4 Geige mit kraftvollem Klang - J.T.L.
  • Dunkler, gereifter Klang: Geige aus Markneukirchen um 1910
  • Meistergeige von Werner Voigt, Markneukirchen - Guarneri-Modell
  • Leichter Deutscher Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880
  • Moderner Silber Meister - Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Italienische Solistengeige. Luigi Mozzani, Rovereto 1930 (Zertifikat Franke)
  • Norddeutsche Meistergeige, Franz Reber, Bremen
  • Französischer Bratschenbogen, J.P. Gerard, 1980er Jahre
  • Französische J.T.L. Geige, um 1920, "J. Kochly"
  • Mittenwalder Geige. Gebaut um 1960, Orchestergeige
  • Antike Französische Breton Geige. Mirecourt, um 1930
  • Alte Französische Geige. Collin-Mézin (fils), 1927, "Le Victorieux", No. 412
  • SALE Moderne Italienische Geige, wahrscheinlich Mario Gadda Mantova
  • SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen von E. Sartory (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • René Morizot: Interessante französische Bratsche, 1932
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Moderne Meistergeige, Kopie Gaetano Chiocchi
  • Feiner Cellobogen, Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Professionelle elektrische Geige, Wolfgang Löffler "e-Strings" (Meistergeige)
  • Guter Markneukirchner Schüler-Geigenbogen, C. A. Hoyer
  • Feiner Deutscher Meisterbogen, Nürnberger Schule
  • August Rau, Feiner deutscher Cellobogen