Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Altes Wiener Cello von Anton Ostrizek, 1927
Altes Wiener Cello von Anton Ostrizek, 1927
Altes Wiener Cello von Anton Ostrizek, 1927
Bodenansicht: altes Wiener Cello von Antomn Ostrizek
Bodenansicht: altes Wiener Cello von Antomn Ostrizek
Zargen, Wiener Cello von Anton Ostrizek
Zargen, Wiener Cello von Anton Ostrizek
Cello Schnecke, Wiener Meistercello von Anton Ostrizek
Cello Schnecke, Wiener Meistercello von Anton Ostrizek
Herkunft: Wien
Erbauer: Anton Ostrizek
Bodenlänge: 74,6 cm
Jahr: 1927
Archiv

Wiener Cello von Anton Ostrizek, 1927

Dieses Wiener Meistercello ist eine wahre Rarität, die im Jahr 1927 von Anton Ostrizek gebaut wurde – als eines von nur zwei Instrumenten seiner Art im Werk dieses interessanten Meisters. Die relativ frühe Arbeit lässt seine Ausbildung bei hervorragenden Geigenbauern der böhmischen Handwerkstradition erkennen, die er in einer zehn Jahre langen Wanderschaft bei Franz Trawniczek in Brünn, Bohuslav Lantner in Prag und zuletzt als Mitarbeiter des renommierten Hauses Viktor Enzensperger in Wien durchlaufen hatte. So ist dieses Violoncello ein ästhetisch ansprechender und klangschöner Beleg seiner reifen, souveränen Handwerkskunst und seines geschmackvollen Stils, der dem individuellen Modell dieses Cellos eingeschrieben ist. Seine feine Eleganz unterstreicht der gold-orangegelbe Öllack, der die wundervolle Maserung der Fichtendecke und die enge Flammung des Ahornbodens und der Zargen zu schönster Geltung bringt und im Laufe der Zeit reizvolles, antikes Craquellé entwickelt hat. Mit dem signierten Zettel Anton Ostrizeks und seinem originalen Steg ist dieses Cello in gutem, authentischem Zustand erhalten, zu dem auch kleinere Reparaturen unter dem Griffbrett und zwei recht unschöne, jedoch zweckmässige Reparaturen an Zarge und Unterzarge gehören - die den attraktiven Preis dieses Meistercellos begründen. So empfehlen wir dieses handgearbeitete, sofort spielfertige Wiener Meistercello nicht zuletzt für seine angenehmen Spieleigenschaften und die luzide Klarheit seines gereiften, warmen Klanges.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)